In2Soft: Neuheiten auf der VDI-Konferenz in Baden-Baden

Auf der 13. internationalen VDI-Tagung »Elektronik im Kraftfahrzeug«, die am 10. und 11. Oktober stattfindet, stellt Diagnose- und Telematik-Experte In2Soft Produkte und Zukunftsthemen vor.

Im Bereich Diagnose präsentiert In2Soft die neusten Entwicklungen seiner Produktpalette VisualODX. Besonders der Editor VisualODX DatabaseDesigner, der in diesem Jahr von Fahrzeugherstellern wie Audi, VW und MAN empfohlen wurde, steht hier im Rampenlicht. Version 1.05, die bereits im Sommer erschienen ist, bietet nun auch die Komfortfunktionen, die in Zusammenarbeit mit VW entstanden. So wird die Arbeit mit den ODX Daten erheblich erleichtert durch Diagnoseansichten und Eingabemasken.

Neu gestaltet erscheint die Bedienoberfläche von VisualODX DiagnosticWorkspace. Das Vehicle Communication Interface, I2S-VCI, enthält Protokoll-Stacks für UDS und KWP2000. Das VCI liefert für Bus- und Diagnosenachrichten Zeitstempel mit einer Auflösung von 100us.

Der TraceAnalyzer ist ein neu entwickeltes Tool, das etwa bei der Prozessoptimierung in der Fertigung zum Einsatz kommt. Es wertet die Busauslastung der mitgeschnittenen Kommunikationskanäle visuell aus. Damit erlaubt es ODX-basierte Fehleranalyse der Kommunikation zwischen Steuergeräten im Fahrzeug und Prüfsystemen.

Im Bereich Telematik erweitert In2Soft mit eCall und AxcessBox sein Produktspektrum. eCall ist ein automatisches Notrufsystem, mit dem laut Beschluss der EU-Komission ab September 2010 alle auf den Markt kommenden Autos ausgerüstet sein sollen. In2Soft hat sich mit diesem Gebiet seit Jahren befasst und wird im Anschluß an die Fachtagung eine kostenlose eCall TestBench unter www.ecall.in2soft.de zur Verfügung stellen.

Neu ist auch das Kommunikationsmodul AxcessBox für Diagnose, Flashen, Analyse oder Gateways. Es basiert auf einer Linux-Plattform, die sich über C/C++ und Java programmieren läßt. Zu den Leistungsmerkmalen der AxcessBox gehören WPA-Verschlüsselung, ein Webserver sowie Diagnose- und Busschnittstellen. Das Modul kann zudem über WLAN ferngesteuert werden.