STMicroelectronics: Umstrukturierung macht rasche Fortschritte

Laut Carlo Bozotti, CEO und President von STMicroelectronics, soll die interne Trennung des Flash-Geschäftsbereichs noch im ersten Quartal 2007 abgeschlossen werden.

Der Plan sieht vor, diesen Geschäftsbereich dann bis spätestens Ende 2007 als eigenständiges Unternehmen auszugliedern. Die Flash Memories Group mit mehreren tausend Mitarbeitern trug 2006 ca. 16 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Über die Ende 2007 auslaufende Crolles2-Allianz zwischen NXP, Freescale und STMicroelectronics sagte Bozotti, man wolle gemeinsam mit einem Partner, der noch gefunden werden müsse, CMOS-Core-Technologien entwickeln. Die neuen Technologien sollen dann in die Fabrik in Crolles transferiert werden, wo ST auch weiterhin eigene Derivate dieser Core-Technologien entwickeln will.

Umsatzmäßig konnte das Unternehmen 2006 stärker wachsen als der Markt. ST erzielte einen Gesamtumsatz von 9,8 Mrd. Dollar, das sind 11 Prozent mehr als 2005. Den Nettogewinn konnte ST mit 782 Mio. Dollar gegenüber 2005 fast verdreifachen. Den Netto-Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit bezifferte Bozotti mit 666 Mio. Dollar. Die Gross-Margin belief sich auf 35,8 Prozent, 2005 waren es 34,2 Prozent.

Für das erste Quartal 2007 erwartet Bozotti, dass wegen Lagerbestandskorrekturen besonders im Wireless-Bereich der Umsatz im ersten Quartal gegenüber dem vierten Quartal 2006 um 3 bis 11 Prozent zurückgehen wird. In der zweiten Hälfte 2007 dürfte der Markt aus seiner Sicht wieder anziehen, so dass Bozotti erwartet, dass der gesamte Halbleitermarkt in diesem Jahr zwischen 6 und 8 Prozent wachsen wird. »Wir wollen auch in diesem Jahr stärker als der Markt wachsen, und die Aussichten, dass wir das schaffen, sind durchaus positiv.«