STMicroelectronics: 2-Megapixel-Kameramodul mit UXGA-Auflösung

Das neue 2-Megapixel-Kamera-Subsystem VS6724 von STMicroelectronics kombiniert ein aus mehreren Elementen bestehendes Objektiv mit einem Viertelzoll-CMOS-Bildaufnehmer und eingebauten Verarbeitungsfunktionen in einem kleinen Industriestandard-Gehäuse und liefert Bilder mit einer UXGA-Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixel.

Das VS6724 ist in einem Gehäuse mit den Maßen 8 x 8 x 4,5 mm sowie als High-Performance-Variante im SmOP2-Gehäuse (Small Optical Package, 2. Generation) mit einer Größe von 8 x 8 x 5,5 mm lieferbar. Es besteht die Wahl zwischen Flex-Kabel-Anschluss und Stecksockel, der  zu Industriestandard-Sockeln kompatibel ist. Die Kamera bietet einen Ausgang in UXGA-Auflösung mit 30 Frames pro Sekunde (fps) für eine schnelle Bilderfassung mittels eines eingebauten, hardwaremäßigen M-JPEG-Encoders (Motion - Joint Photographic Experts Group) oder ohne Kompression mit 15 fps als YUV-Ausgang (Luminanz, Bandbreite, Chrominanz) über eine vollwertige ISP-Pipeline (Image Signal Processing). Eine flexible Bildskalierungs-Funktion ermöglicht es zusätzlich, die Daten an Displays geringerer Auflösung auszugeben. Ein Video-Ausgangs-Stream nach dem ITU-R BT.656-4 Standard, YUV (YCbCr) 4:2:2 mit eingebettetem Sync, steht ebenso zur Verfügung wie ein 8-Bit paralleles Video-Interface mit externen horizontalen und vertikalen Synchronisationssignalen. Als Ausgangs-Videoformate kann der Anwender zwischen YUV 4:2:2, RGB (444 und 565) und M-JPEG wählen. Seine elektrischen Schnittstellen und seine mechanische Konstruktion entspricht den Industriestandards, so dass sich das Modul nicht nur für den Einsatz in Fotohandys eignet, sondern auch in PDAs, Gaming-Plattformen, Videokonferenzsysteme und Überwachungskameras. Muster des VS6724 stehen ab sofort zur Verfügung, die Massenproduktion soll im ersten Quartal 2007 beginnen. Einfache Module ohne Stecksockel- oder Flex-Anschluss kosten bei Stückzahlen zwischen 10.000 und 1 Million je 12 Dollar bzw. 7,80 Dollar kosten.