Samsung: Rekordumsätze mit Mobiltelefonen

Samsung Electronics erwirtschaftete 3. Quartal 2007 einen Umsatz von 16,68 Billionen Won (12,81 Milliarden Euro) und einen Nettogewinn von 2,07 Billionen Won (1,59 Milliarden Euro).

Der konsolidierte Betriebsgewinn erreichte 2,74 Billionen Won (2,1 Milliarden Euro) und übertraf damit das vorhergehende Quartal um 93 Prozent. Das Unternehmen beruft sich dabei vor allem auf die Rekordumsätze bei Mobiltelefonen und den trotz schwieriger Marktbedingungen stabilen Verkäufen im Halbleitergeschäft. Die Bereiche LCD und Digitale Medien erreichten demnach ebenfalls bereits vor dem starken Weihnachtsgeschäft führende Marktpositionen.

Handygeschäft
Das Telekommunikationsgeschäft meldet einen Betriebsgewinn von 590 Milliarden Won (453,12 Millionen Euro) bei einem Umsatz von 5,08 Billionen Won (3,9 Milliarden Euro). Auf konsolidierter Basis lagen die Gewinne bei 880 Milliarden Won (675,84 Millionen Euro), was einer Steigerung von 87 Prozent gegenüber dem letzten Quartal entspricht. Die Verkäufe der »Ultra Edition«-Premium-Mobiltelefone und Leistungen in zahlreichen Schwellenländern trugen nach Unternehmensangaben maßgeblich zu dem Rekordabsatz von 42,6 Millionen Einheiten im Quartal bei. Dies führte zu einem kumulierten Geschäftsbereichumsatz von mehr als 115 Millionen Geräten, eine Million Geräte mehr als im gesamten Vorjahr.

Halbleitergeschäft
Der Betriebsgewinn im Halbleitergeschäft erreichte im dritten Quartal 2007 920 Milliarden Won (706,56 Millionen Euro) bei einem Umsatz von 5,01 Billionen Won (3,85 Milliarden Euro). Auf konsolidierter Basis konnte der Betriebsgewinn mit 860 Milliarden Won (660,48 Millionen Euro) mehr als verdoppelt werden.

Das DRAM-Geschäft sorgte für solide Umsätze im dritten Quartal. Grund dafür war unter anderem die vermehrte Nachfrage nach Produkten wie Mobile-DRAM, Graphik-DDR und SDRAM sowie nach Chips der 80-nm- und 68-nm-Technologie, die gemeinsam rund 60 Prozent der Produktion ausmachen. Durch die Einführung neuer Geräte mit hohem Speicherbedarf wie Mobiltelefone mit integriertem Mediaplayer und den neuen Personal Multimedia-Playern (PMP) bewegten sich die Preise für NAND-Flash im dritten Quartal weiterhin auf hohem Niveau. Für den Ausbau des Speicherchip-Geschäfts kündigt Samsung an, zusätzliche 1,4 Billionen Won (1,08 Milliarden Euro) in Kapazitätserweiterungen zu investieren.

Der Markt für LCD-Geräte und digitale Medien
Das LCD-Geschäft erzielte einen Umsatz von 4,2 Billionen Won (3,23 Milliarden Euro) und einen Betriebsgewinn von 670 Milliarden Won (514,56 Millionen Euro). Trotz einer eher schwachen Einführung der 8G-Linie aus dem S-LCD-Joint-Venture stieg die Betriebsmarge des LCD-Geschäftsbereichs um gut acht auf 17 Prozent. Der Umsatz bei Fernsehgeräten mit 40 Zoll und größer stieg auf mehr als 230 Millionen Einheiten.

Der Bereich Digital-Media meldet einen operativen Verlust von 120 Milliarden Won (92 Millionen Euro) bei einem Umsatz von 1,48 Billionen Won (1,14 Milliarden Euro) auf Parent-Basis. Dennoch erreichte der Betriebsgewinn auf konsolidierter Basis 240 Milliarden Won (184,32 Millionen Euro). Aufgrund der Umsätze bei den im 4. Quartal neu eingeführten TV-Geräten erwartet Samsung im Bereich Digital-Media eine Spitzenposition im Flachbild-TV-Markt.