Qimondas Rettung wackelt

Die CDU-Fraktion im sächsischen Landtag hat die Finanzierung des Rettungspaketes für Qimonda in Frage gestellt. Ohne die Zustimmung der CDU wird die Umsetzung des Rettungspakets schwierig.

Nach einem Bericht des MDR fordert die sächsische CDU eine stärkere Beteiligung von der Qimonda-Mutter Infineon, dem Bund und der EU an dem Rettungspaket. Bisher ist vorgesehen, dass Sachsen einen Kredit in Höhe von 150 Mio. Euro bereitstellt. Infineon und der portugiesische Staat gewähren weitere Kredite von jeweils 75 Mio. bzw. 100 Mio. Euro.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion Flath erklärte, dass die Verhandlungen aber trotzdem weitergehen sollen. Die Tür sei nicht zugeschlagen. Die CDU hält mit über 41 Prozent die Mehrheit im sächsischen Parlament.

Mit der vorläufigen Weigerung der CDU stellt sich das Parlament auch gegen den Willen der sächsischen Regierung, die das Rettungspaket für Qimonda unterstützt.