Qimonda baut neues Entwicklungszentrum für Speicherchips

Qimonda, Anbieter von Speicherprodukten, plant den Aufbau eines neuen Zentrums für die Entwicklung von Speicherprodukten in Suzhou, China. Ziel ist es, das Produktportfolio weiter auszubauen und zu diversifizieren.

Das voraussichtlich rund 20 Millionen US-Dollar teure Qimonda Memory Products Development Center wird eine eigenständige Geschäftseinheit innerhalb der Qimonda AG bilden. Es entsteht im Industrial Park (SIP) in Suzhou, rund 80 Kilometer westlich von Schanghai und soll am 1. Oktober dieses Jahres eröffnet werden. Der Anbieter von Speicherprodukten beabsichtigt, in fünf Jahren dort 200 Ingenieure zu beschäftigen. Das neue Entwicklungszentrum soll das bestehende Zentrum in Xian, China, ergänzen und sich auf die gesamte Produktentwicklung für Computing- und Consumer-Speicherprodukte konzentrieren. Hierzu gehören Produktspezifikationen, Konzeption der Schaltkreise und der Test von Applikationen.