Organische Sensoren: 2,3 Milliarden Dollar Marktvolumen

Laut einer aktueller Studie von NanoMarkets wird der Markt für organische Sensoren bis zum Jahr 2015 einen Umsatz von 2.3 Milliarden Dollar erreichen.

Die Studie beruht auf Beurteilungen von Produzenten organischer, gedruckter und Dünnfilm-Elektronik. Das Marktforschungsunternehmen NanoMarkets glaubt, dass die organische Sensorik eine äußerst attraktive Einsatzmöglichkeit für organische Elektronik darstellt. Bei Display- und RFID-Herstellern spielten sie bislang nur eine untergeordnete Rolle.

Die organischen Sensoren könnten sich in folgenden Einsatzgebieten durchsetzen:

  • Ökologisches Monitoring: Bei der Langzeitbeobachtung ökologischer Verunreinigungen stellen Bio-Sensoren auf Basis gedruckter oder organischer Transistoren eine kostengünstige Lösung dar. Bis 2015 wird das ökologische Monitoring das größte Marktsegment dieser Elektronik mit 925 Millionen Dollar Umsatz bilden.
  • Gentechnik: Durch die Forschungsarbeit am Humangenomprojekt ist der Bedarf an Produkten für pharmazeutische Anwendungen wie Gen-Tests oder Forensik stark gestiegen. Aus diesem Grund steigt die Nachfrage nach Mikroarrays und Biochips. Es wird bis 2015 von einem Umsatz von 413 Millionen Dollar in diesem Segment ausgegangen.
  • Medizin: Das Marktvolumen soll bis 2015 414 Millionen Dollar erreichen. In diesem Bereich könnten sich organische Sensoren aufgrund ihrer günstigen Kosten als Biosensoren oder Touch-Sensoren für z.B. die Diagnose von Muskel- oder Knochenerkrankungen durchsetzen.
  • Intelligente Textilien: eröffnen weitere Möglichkeiten für diese Produkte. Entwicklungen wie Temperatur- und Herzschlag-Messsysteme in Sportbekleidung sind beispielhaft dafür. In diesem Segment wird ein Umsatz von 226 Millionen Dollar im Jahre 2015 erwartet.