Neue konfigurierbare Prozessoren von Tensilica

Tensilica hat mit »Xtensa LX2« und »Xtensa 7« die siebte Generation seiner konfigurierbaren Xtensa-Prozessoren vorgestellt.

Beide Prozessoren stellen die ersten konfigurierbaren lizenzfähigen Core-Familien dar, die mit einem eingebauten, im laufenden Betrieb arbeitenden Fehlerkorrektur-Code (ECC – Error Correcting Code) erhältlich sind.

Die grundlegende Xtensa-Befehlssatzarchitektur, welche sowohl die Xtensa 7- als auch die Xtensa LX-Prozessoren gemeinsam haben, bietet im Vergleich zu bereits vorhandenen Cores mit fester Architektur den niedrigsten Energieverbrauch und die höchste Leistung. Zum Beispiel ist eine kleine Konfiguration eines Xtensa 7-Cores ohne Cache-Speicher und ohne Entwickler-definierte Befehlserweiterungen annähernd einem ARM 7TDMI-Core äquivalent, weist jedoch eine wesentlich bessere Rechenleistung und einen niedrigeren Energieverbrauch auf. Eine Hochleistungsversion des Xtensa LX2-Prozessors benötigt weniger als die halbe Chipfläche und weniger als die Hälfte des Energiebedarfs eines äquivalenten ARM 1136J-S. Sowohl beim Xtensa 7- als auch beim Xtensa LX2-Prozessor wurden zahlreiche Verbesserungen durchgeführt, um die Verlustleistung im Gesamt-Core zuzüglich des Energiebedarfs der Speicher um bis zu 30 Prozent zu senken.