Micronas weiter mit Verlust

Aufgrund des hohen Kostendrucks im Consumer-Bereich musste die Micronas-Gruppe auch im zweiten Quartal 2007 einen Verlust hinnehmen. Verwaltungsrat und Management wollen jetzt die Strategie des Unternehmens überprüfen.

Der Verlust der Micronas-Gruppe lag im zweiten Quartal dieses Jahres bei  6,7 Mio. Euro. Der Umsatz ging um 5,5 Prozent auf rund 103,3 Mio. Euro zurück. Ursache dafür war das Consumer-Geschäft, welches allein einen Verlust von 22 Mio. Euro beisteuerte.

Als Grund für das schwächelnde Consumer-Geschäft gibt Micronas den  Preisverfall im TV-Markt an. Das Unternehmen stellt Chips für Fernsehgeräte und für den Fernseh-Empfang von Computern her.

Positiver für Micronas lief die Entwicklung im Automotive-Bereich. Im zweiten Quartal konnte er einen Umsatz von 32 Mio. Euro bei einem Gewinn von 10 Mio. Euro vorweisen.

Für das dritte Quartal rechnet die Micronas-Gruppe mit einem weiteren Verlust für das Gesamtgeschäft. Dieser soll zwischen 36 und 40 Mio. (ca. 24 Mio. Euro) Franken liegen.

Aufgrund der anhaltenden schwierigen Situation haben Verwaltungsrat und Management beschlossen, „die künftige Positionierung von Micronas in den nächsten Monaten einer eingehenden Prüfung zu unterziehen.“ So soll entschieden werden, ob die bisherige Strategie weitergeführt wird oder ob eine Restrukturierung notwendig ist.

Micronas hatte schon das erste Quartal und das Jahr 2006 mit einem Verlust abgeschlossen.