Speicher Micron startet Massenfertigung von Phasenwechselspeichern

Der US-Speicherhersteller Micron hat die letzte Hürde bei den Phasenwechselspeichern (PCMs) genommen und fertigt diese Speicher jetzt erstmals in großen Stückzahlen.

Micron hat mit der großvolumigen Fertigung von Phasenwechselspeichern begonnen. Damit ist der US-Speicherhersteller das erste Unternehmen, das diesen Schritt geht. Bisher war dieser Speichertyp nicht in großen Stückzahlen kommerziell verfügbar.

Konkret handelt es sich um einen 1-Gbit-Chip, der zusammen mit einem 512 Mbit großen LPDDR2-Chip in einem Gehäuse steckt. Dieser Multi-Package-Speicherchip ist für mobile Geräte gedacht und wurde in einem 45-nm-Prozess gefertigt. Die Technik für die Phasenwechselspeicher stammt von Numonyx, das Micron Anfang 2010 übernommen hatte.

Der Vorteil von Phasenwechselspeichern ist, dass sie schnellere Lese- und Schreibzugriffszeiten als NAND-Flash haben und im Gegensatz zu DRAMs nicht-flüchtig sind. Das dürfte sie besonders für mobile Geräte interessant machen.

Der neue Speicher soll zuerst in »Feature Phones« (engl. Wikipedia-Eintrag) zum Einsatz kommen, was in etwa ein Handy ist mit dem man zwar ins Internet gehen kann, das aber viele weitere Eigenschaften eines Smartphones nicht hat. Micron will somit einen Markt mit großen Stückzahlen adressieren und damit  die neuen Speicher demonstrieren. Im nächsten Schritt sollen die PCMs dann auch in Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen.

Zwar gab es in den letzten beiden Jahren immer wieder Berichte darüber, dass Samsung bereits Phasenwechselspeicher in Handys einsetzt allerdings dürfte es sich dabei nicht um große Stückzahlen sondern eher um Tests gehandelt haben.