Schwerpunkte

Produzieren mit höchster Priorität

31. März 2020,  16 Bilder

Weka
© Weka
Bild 1 von 16

< style="mso-bidi-font-size: 13.5pt;font-family:"Arial","sans-serif";mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Segoe UI";mso-fareast-language:DE">< style="mso-bidi-font-size:13.5pt;font-family:"Arial","sans-serif"; mso-fareast-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-font-family:"Segoe UI"; mso-fareast-language:DE">Karsten Bier, Recom:

< style="mso-bidi-font-size: 13.5pt;font-family:"Arial","sans-serif";mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Segoe UI";mso-fareast-language:DE">Die Stimmung in der deutschen Medizintechnik-Branche war im Herbst 2019 noch deutlich eingetrübter. Hauptgrund für diese Stimmung war die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), die für Ressourcendefizite, längere Bewertungsverfahren und steigende Preise sorgte. Aktuell bekommen wir jedoch sehr viele Anfragen und auch viele Aufträge für medizinische Anwendungen. Diese kommen nicht nur von den klassischen Medizinkunden, sondern auch von vielen Kunden, die normalerweise nichts oder nur sehr wenig mit Medizin zu tun haben. Es werden nun freigewordene Kapazitäten genutzt und medizinisches Equipment gefertigt. Insbesondere Anfragen aus dem Bereich Patientenüberwachung, Bildgebende Verfahren und der Kardiologie. Wir bekommen derzeit auch täglich mehrfach Anfragen, ob wir Alternativen bieten können zu Herstellern aus Indien und Asien, da derzeit ganze Fertigungen stillgelegt worden sind.

< style="mso-bidi-font-size: 13.5pt;font-family:"Arial","sans-serif";mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-font-family:"Segoe UI";mso-fareast-language:DE">Unsere Produktionsstätten in Asien und Europa arbeiten mit 70 bis 80 Prozent Auslastung. Unsere Lieferkette ist intakt. Alle Support Funktionen wie Technischer Support oder die Administration laufen im Normalbetrieb, hier zahlen sich unsere langfristigen Planungen, etwa in Bezug auf Homeoffice aus. Bisher sehen wir kein verändertes Bestellverhalten unserer Kunden. Wir sind aber gerüstet, sollte es dazu kommen. In der Medizinelektronik, wie anfangs erwähnt, steigt der Bedarf exponentiell. Das deckt sich mit den Informationen, die wir aus den Nachrichten kennen.