Maxim Lasertreiber mit Auto-Kalibrier-Funktion

Mit dem Chipsatz MAX3711 lassen sich optische Module einfach entwickeln.

Maxims MAX3711, eine Kombination aus Lasertreiber und Begrenzungsverstärker, und der Optical-Network-Unit(ONU)-Controller und Diagnose-Monitor DS1886 bilden zusammen einen Chipsatz, der die einfache Produktion optischer Module ermöglicht.

Der MAX3711 von Maxim verfügt über APC (Automatic Power Control) und ERC (Extinction Ratio Control), die im Datenratenbereich von 155 Mbit/s bis 3,125 Gbit/s arbeiten. Der Baustein nimmt 75 mA Strom auf und kalibriert selbstständig den Laser. Eine integrierte serielle Digitalschnittstelle dient der Steuerung des Lasertreibers und der Begrenzungsverstärker-Funktionen und ermöglicht ferner die Kommunikation mit dem DS1886. Der MAX3711 sitzt in einem 4 mm x 4 mm großen TQFN-24-Gehäuse mit exposed Pad und arbeitet in einem Temperaturbereich von -40 bis +95 °C. Die Einsatztemperaturen des DS1886 reichen von -40 bis +85 °C. Er eignet sich für für SFP (Small Form Factor Pluggable) und PON (Passive Optical Network). Er basiert auf einer fest konfigurierten State-Machine und bietet dadurch eine höhere Stabilität gegenüber einer Mikrocontrollerlösung. Für Sicherheit sorgt ein flexibles Passwortschema, das drei Zugriffsebenen ermöglicht.

Maxim Integrated, Halle A6, Stand 163