Tablet-Markt Kindle Fire: Von Null auf Platz 2 im Tablet-Markt

Lediglich 2 Wochen ist das Amazon-Tablet Kindle Fire in den USA auf dem Markt und schon hat es den Tablet-Markt fest in der Hand: Mit geschätzten 3,9 Millionen verkauften Geräten bis Ende des Jahres katapultiert sich das Tablet im vierten Quartal von Null auf Platz 2 des Weltmarkts.

Unangefochtener Spitzenreiter ist zwar weiterhin das Apple iPad mit 18,6 Millionen verkauften Geräten im 4. Quartal 2011 und einem Marktanteil von mehr als 65 Prozent, dennoch ist der Siegeszug des Kindle Fire in nur einem Quartal von Null auf Platz 2 im Tablet-Markt bemerkenswert. Das Amazon Tablet hat damit einen weltweiten Marktanteil von 13,8 Prozent, so eine Studie von IHS iSuppli. Samsung, auf Platz 3 des Tablet-Marktes, hat mit 1,37 Mio. verkauften Geräten einen Marktanteil von lediglich 4,8%.

Bilder: 7

Was steckt im Amazon Kindle Fire?

Was steckt im Amazon Kindle Fire?

Laut der Analysten von IHS-iSuppli soll der Erfolg des Kindle Fire den gesamten Markt befeuern und den Markt im Jahr 2011 um 7,7 Prozent wachsen lassen – so die Prognose. »Fast zwei Jahre nach dem Apple die erste Version des iPad herausbrachte, ist nun endlich ein Konkurrenzprodukt erhältlich, dass das Zeug dazu haben könnte, Apple ernsthaft Konkurrenz zu machen«, kommentiert Rhoda Alexander, Senior Manager Tablet and Monitor Research bei IHS den Erfolg des Kindle Fire.

»Die unmittelbaren Auswirkungen, die das Kindle Fire auf den Tablet-Markt hat, lässt vermuten, dass Amazon mit diesem Gerät die richtige Mischung aus günstigem Preis, klugem Marketing, leicht zugänglichen Inhalten und einem passenden Geschäftsmodell gefunden hat. Das Kindle Fire wird damit für eine ganz neue Käuferschicht interessant. Die Stückzahlen, in denen Amazon fertigt, lassen vermuten, dass das Unternehmen vom Erfolg des Kindle Fire fest überzeugt ist.

Verkauf unter dem Einkaufspreis

Das Kindle Fire setzt mit einem Preis von lediglich 199 Dollar neue Maßstäbe im Tabletmarkt und will damit eine neue Käuferschaft erreichen. »Mit dem unschlagbar niedrigen Preis, der sogar knapp unter den Herstellungskosten liegt, hat das Kindle Fire den Android-Tablet-Markt gehörig durcheinander gebracht«, so Alexander. »Die meisten anderen Android-Tablet-Hersteller müssen auch durch den Verkauf der Hardware bereits Gewinn erwirtschaften. Amazon hingegen setzt das Kindle als Werkzeug ein, um andere Waren an den Mann zu bringen – das Hauptgeschäft von Amazon. Solange diese Strategie aufgeht, kann Amazon den Verlust beim Geräteverkauf verkraften, während Mitbewerber sich diesen Luxus nicht erlauben können.«