Intel: Fast 7 Milliarden Dollar Gewinn

Intel konnte im Jahr 2007 seinen Gewinn um fast 40 Prozent auf 6,98 Milliarden Dollar steigern. Ein weiterer Meilenstein waren die ersten 45-nm-Chips.

Intel erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von 38,33 Milliarden Dollar bei einem Gewinn von 6,98 Milliarden Dollar. Damit konnte das Unternehmen den Umsatz um 8 Prozent (VJ: 35,4 Mrd. Dollar) und den Gewinn um 38 Prozent steigern (VJ: 5 Mrd. Dollar).

Besonders gut lief das Computer-Geschäft. Die Preise für Mikroprozessoren blieben relativ stabil. Gleichzeitig lieferte Intel so viele Prozessoren und Chipsätze aus wie noch nie.

Erfolgreich begonnen hat im Oktober auch die Massenproduktion von Prozessoren in 45-nm-Technologie. Intel stellte im Jahr 2007 gleich 32 dieser neuen Mikroprozessoren vor. Die Anlaufkosten für die 45-nm-Fertigung waren dabei geringer als erwartet.

Bei den NAND-Speichern liefen die Geschäfte hingegen schlechter als erwartet, da die Durchschnittspreise sanken.

Für Intel-Chef Paul Otellini war das Jahr 2007 mit einer Steigerung der Effizienz verbunden und außerdem das »Jahr der Innovationen«.

Trotz der hohen Gewinnsteigerung brach die Intel-Aktie um über 12 Prozent ein, da der angepeilte Gewinn pro Aktie nicht erreicht wurde.