Halbleiterhersteller investieren wieder in Ausrüstung

Wer hoch steigt, der fällt tief – offensichtlich funktioniert das auch anders herum. Nach dem Einbruch in diesem Jahr erwarten Marktforscher, dass der Markt für die Halbleiterausrüstung um über 45 Prozent wachsen wird.

Im Jahr 2009 haben die Halbleiterhersteller 42,6 Prozent weniger für neue Ausrüstung ausgegeben als 2008. Das geht aus den neuesten Zahlen des Marktforschungsunternehmens Gartner hervor. Dieser dramatische Rückgang soll im nächsten Jahr allerdings wieder mehr als wettgemacht werden. Gartner geht davon aus, dass die Halbleiterhersteller 45,3 Prozent mehr für neue Ausrüstung ausgeben werden als in diesem Jahr.

Für das erste Halbjahr 2010 erwarten die Marktforscher ein Wachstum, das vor allem durch die Technologie-Wechsel der Halbleiterhersteller getrieben wird. Ende des Jahres soll das Wachstum dann vor allem durch Kapazitätserweiterungen kommen.

Aufgrund der Technologie-Wechsel der Halbleiterhersteller soll vor allem die Immersions-Lithographie wachsen. Besonders gefragt sein werden wohl »Stepper« für die 193-nm-Immersions-Lithographie. So wird etwa die weltweit größte Foundry TSMC mit der Integration dieser Maschinen in ihre Fertigungsprozesse beginnen. Gartner glaubt derzeit nicht, dass es Lieferengpässe bei der Ausrüstung für die Immersions-Lithographie geben wird. Allerdings könnten die langen Vorlaufzeiten der Maschinen das schnelle Wachstum etwas bremsen. Insgesamt werden laut Gartner im Jahr 2010 die Halbleiterhersteller 56,6 Prozent mehr in ihre Wafer-Fabs stecken, als noch in diesem Jahr. Offensichtlich ist das mehr, als die Marktforscher erwartet hatten, denn im September waren sie noch von 38 Prozent Investitonssteigerung ausgegangen.

Stark wachsen, wenn auch mit 52,8 Prozent etwas weniger, werden die Investitionen im Bereich »Assembly & Test«. Der Markt für das Einhäusen und die Montage von Chips ist in diesem Jahr um über 40 Prozent zurückgegangen. Die Wachstumstreiber werden das »Wafer-Level-Packaging«, 3D-Prozesse und die »through-silicon vias«-Technologie sein, bei der mehrere »Dies« übereinander liegen und miteinander verbunden werden.

Den größten Sprung mit fast 60 Prozent Wachstum wird es bei den Maschinen für den Halbleitertest geben. Dieser Markt erholt sich bereits seit Mitte des Jahres und soll im nächsten Jahr kontinuierlich weiterwachsen, da die Nachfrage nach ICs weiter zunimmt. Der Wachstumstreiber ist dabei vor allem die Umstellung der Speicherindustrie auf DDR3-Speicher.

Dass es durch Insolvenzen und Zusammenschlüsse insgesamt weniger Halbleiterhersteller geben wird, bereitet den Marktforschern von Gartner keine Sorgen. Sie gehen sogar davon aus, dass die Konsolidierungen den Markt und damit die Nachfrage stärken.