Halbleiter-Lagerbestände sind nicht zu hoch

Werden schon wieder mehr Halbleiter gefertigt, als der Bedarf es rechtfertigen würde? Ein Indiz dafür wären schnell wachsende Lagerbestände. Dafür sieht das Marktforschungsunternehmen iSuppli keine Hinweise und dementiert so Gerüchte.

Einem Bericht aus der Finanzbranche zufolge hätte es geheißen, dass sich bei den Distributoren seit dem 3. Quartal 2009 zu hohe Lagerbestände aufbauen würden, sagte Carlo Ciriello, Analyst bei iSuppli. Dafür gäbe es allerdings keine Anzeichen, wie eine Studie von iSuppli belegt. 

Demnach sind die Lagerbestände der Distributoren sogar geschrumpft. Während Ende des dritten Quartals 2008 weltweit Halbleiter im Wert von 6,1 Milliarden Dollar in den Lagern der Distributoren lagen, waren es Ende des dritten Quartals 2009 nur noch 4,8 Milliarden Dollar. Das ist ein Rückgang von 22 Prozent. Auch bei den Halbleiterherstellern selbst, sind die Lagerbestände im letzten Jahr zurückgegangen. Für das vierte Quartal 2009 erwartet iSuppli einen leichten Anstieg der Lagerbestände. Diese Zahlen würden sich allesamt im langjährigen Durchschnitt bewegen.

Zu hohe Lagerbestände sind also nirgends erkennbar. Vielmehr würden die IC-Hersteller derzeit genau auf die Nachfrage produzieren, um sich Lagerkosten zu sparen.

Rückblickend auf das Jahr 2009 bezeichnete iSuppli das gute Management der Lagerbestände als einen wichtigen Faktor dafür, dass sich der Markt im zweiten Halbjahr erholt habe. Das würde auch dazu beitragen, dass der Halbleitermarkt in diesem Jahr um 15,4 Prozent wachsen soll.