Geburtshilfe für SOI

Bisher konnte sich die Silicon-on-Insulator–Technik (SOI) noch nicht so richtig durchsetzen. Ein Konsortium von namhaften Elektronik-Herstellern will das nun ändern. Wichtigster Ansatzpunkt: Mit SOI lässt sich Energie sparen.

Ziel des Konsortiums ist es, der SOI-Technik zum Durchbruch am Massenmarkt zu verhelfen. So lässt sich mit Schaltkreisen, die in SOI-Technik gefertigt sind zwar viel Energie sparen, allerdings gibt es bisher kaum Design-Plattformen oder IPs, auf die sich neue Entwicklungen aufbauen lassen. Die Verwendung dieser Technik ist daher noch zu kompliziert und zu teuer.

Zu den Firmen die das nun ändern wollen gehören: AMD, ARM, Cadence, CEA-Léti, Chartered Semiconductor Manufacturing, Freescale, IBM, Innovative Silicon, KLA-Tencor, Lam Research, NXP, Samsung, Semico, Soitec, SEH Europe, ST Microelectronics, Synopsys, TSMC und UMC.

Das Konsortium hat sich folgende drei Ziele gesetzt:

  • die Anforderungen der Nutzer der SOI-Technik zu verstehen und darauf einzugehen

  • die Zusammenarbeit in der Herstellungskette vereinfachen und transparenter machen

  • die Vorteile der SOI-Technik innerhalb der Elektronik-Branche bekannt machen

Aufsichtsratsvorsitzender des Konsortiums wird der CEO von Soitec, Andre-Jacques Auberton-Herve.