Fairchild: Neuer kompakter µSerDes-Baustein für Handys

Der neue SerDes-IC FIN324C von Fairchild nimmt bei einer Frequenz von 5,44 MHz einen Strom von 4 mA auf.

Sie arbeiten mit Spannungen zwischen 1,6 und 3,0 V und können damit in einem weiten Bereich unterschiedlicher Gerätetypen Anwendung finden. Außerdem hat Fairchild die ICs der µLP-Serie, ihrer zweiten µSerDes-Generation, in kleinen Gehäusen untergebracht, der Fin324 sitzt in einem BGA mit 42 Anschlüssen (ebenso wie die Typen FIN224, FIN212 und FIN324C) sowie im 40-Pin-MLP. Damit eigenen sie sich für den Einsatz in Mobiltelefonen mit zwei Displays.

Die geringe Stromaufnahme hat Fairchild durch zwie Neuerungen erzielt. Erstens konnte die zweite PLL eliminiert werden, zweitens hat Fairchild die Current Transfer Logic (CTL) entwickelt, die die logische 0 und 1 über die Stromrichtung definiert, nicht über den Spannungshub wie LVDS. CTL führt nicht nur zu einer geringeren EMI-Ausstrahlung (-110 dBm) sondern auch zu eine hohen Unempfindlichkeit gegenüber Störeinstrahlung. Deshalb können die ICs in unmittelbarer Nähe zur Antenne platziert werden, 35 dBm in 2 cm Abstand sind kein Problem. Die neuen ICs stehen ab sofort zur Verfügung. In einer  Abnahmemenge von 1000 Stück kosten der FIN324CGFX (3,5 mm x 4,5 mm BGA) 1,774 Dollar, der FIN324CMLX (6 mm x 6 mm) 1,66 Dollar.