Sparsame Mikrocontroller Energy Micro: Energiefreundlicher »Zero Gecko«

Noch auf der electronica wies Energy Micros CEO Geir Førre die Idee einer Gecko-Version auf Cortex-M0-Basis weit von sich. Auf der embedded world sieht die Sache plötzlich ganz anders aus. Außerdem gibt es Neues vom »Tiny Gecko«.

»Wir arbeiten zurzeit an Transmitterbausteinen, die den Cortex-M0 enthalten, dadurch sind wir auf die Idee gekommen, einen Controller auf Basis dieses Cores zu entwickeln, außerdem ist diese Controller-Architektur in Asien sehr populär«, führt Førre die Gründe für seinen Meinungsumschwung aus.

Die M0-basierten MCUs werden die Bezeichnung »Zero Gecko« erhalten und aus 20 neuen Bausteinen bestehen. Die Zero-Gecko-MCUs sind pin- und softwarekompatibel zu den M3-basierten Bausteinen. Auch sie verbrauchen nur ein Viertel der Energie anderer M0-basierter Mikrocontroller.

Energy Micro arbeitet derzeit mit Schlüssel-Kunden an der Produktspezifikation der neuen Zero-Gecko-MCUs, die im vierten Quartal 2011 zum Preis von je 0,60 Dollar (ab 100.000 Stück) zur Verfügung stehen. Sie sind für den Einsatz in batteriebetriebenen Anwendungen wie Energiezähler, Gebäudeautomatisierung, portable Medizin- und Sportelektronik, Alarm- und Sicherheitssysteme  gedacht.

Neues gibt es auch von der Tiny-Gecko-Reihe. Hier wurde der eh schon geringe Stromverbrauch nochmals reduziert. Bei der Ausführung von Code aus dem Flash-Speicher erreichen die Tiny Geckos nun eine Stromaufnahme von nur 160 µA/MHz. Dieser Fortschritt wurde aufgrund einer verbesserten Stromspar-Designtechnik und Chiparchitektur erzielt. Die Tiny-Gecko-Reihe wird ab sofort bemustert und steht ab dem zweiten Quartal 2011 in Volumenstückzahlen zur Verfügung.