EDA-Industrie: Krise führt zur Konzentration

In der Krise fokussieren sich die Chiphersteller auf immer weniger EDA-Lieferanten, so die Erkenntnis von John Chilton, Senior VP, Marketing and Strategic Development, Synopsys.

Herr Chilton, wie lautet ihr Resümee des zurückliegenden Geschäftsjahr in der Elektronikindustrie?

John Chilton: Das vergangene Jahr war quer durch alle wirtschaftliche Verbindungen, Industrien und Wirtschafträumen turbulent. Dennoch waren Firmen in der Lage, ihren Status zu halten oder ihre Positionen sogar zu verbessern, wenn sie über berechenbare Geschäftsmodelle, starke Kundenbindung, technologische Triebkraft, solide Ausgabenkontrolle sowie der Fähigkeit zu strategischen Investitionen verfügten.

Welche Auswirkungen hat die schwierige wirtschaftliche Lage auf die EDA-Industrie?

Aufgrund der Rezession haben EDA-Kunden ihre Ausgabenstrukturen überdacht und sich mit weniger Lieferantenfirmen zusammengeschlossen. Die Integration von Abläufen und Plattformen zur Erzielung besserer und schnellerer Designs wurde nicht nur zu einer technischen Notwendigkeit, sondern eine kostenbedingte Realität. Tatsächlich hat sich die gesamte High-Tech-Branche auf einen kosteneffizienten Kurs eingestellt, welcher während der nächsten Jahre beibehalten werden dürfte.

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in das neue Jahr?

Mit Beginn des Jahres 2010 werden sich die Halbleitermärkte wohl erholen, aber der Mangel an zuverlässigen Prognosen führt weiterhin zu erhöhter Vorsicht. Während sich unter Führungskräften der High-Tech-Industrie Optimismus bezüglich der Rückkehr zu Wachstum einstellt, fühlen die meisten, dass der Schritt zu integrierten EDA-Produkten, Methoden und Flows von einer geringeren Anzahl Anbietern immer noch erforderlich sein wird, um Halbleiterfirmen zu helfen, ihre Gesamt-Entwicklungskosten zu senken.

Welche Wachstumstreiber kristallisieren sich aus Ihrer Sicht in Zukunft heraus?

Die Elektronikindustrie ist eine entscheidende treibende Kraft der globalen Erholung. Die wichtigste Frage ist nicht, ob sich die Lage verbessern wird, sondern wann und wie rasch. Grüne Energie, Gesundheitswesen und die neuesten Produkte der Konsumelektronik sind nur einige der Bereiche, in denen neue Entwicklungen zu mehr Wachstum führen können.