Hersteller-Ranking Die größten Halbleiterhersteller 2011

Die Marktforscher von IHS iSuppli haben eine erste Übersicht der größten Halbleiterhersteller des Jahres aufgestellt – die Nummer 1 Intel konnte gegenüber Dauerverfolger Samsung wieder an Boden gewinnen.

Nachdem Samsung in den letzten drei Jahren immer weiter gegenüber der ewigen Nummer 1 Intel aufholen konnte, hat sich der Vorsprung der Amerikaner nun wieder vergrößert. So wird Intel in diesem Jahr wohl einen Umsatz von fast 50 Milliarden Dollar erzielen. Das sind 23 Prozent mehr als 2010. Damit hält Intel einen Marktanteil von 15,9 Prozent an allen weltweit verkauften Halbleitern. Auf dem zweiten Platz folgt Samsung mit einem Marktanteil von 9,3 Prozent.

Im letzten Jahr hatte Samsung den gleichen Marktanteil während Intel »nur« auf 13,2 Prozent kam.

Warum Intel so stark zulegen konnte hat zwei Gründe. Zum einen wuchsen Intels wichtigste Märkte, die Mikroprozessoren und auch die NAND-Flash-Speicher, um 15 bis 20 Prozent. Außerdem zählt in diesem Jahr auch der Umsatz von Infineons ehemaliger Wireless-Sparte mit dazu, die Intel 2010 übernommen hatte.

Alle Jahre wieder – der Speicher-Crash

Die großen Wachstumsfelder von Samsung waren ebenfalls die NAND-Flash-Speicher aber auch Applikationsprozessoren für mobile Geräte, CMOS-Bildsensoren sowie Display-Treiber.

Der Grund warum Samsung den Umsatz in diesem Jahr nur um drei Prozent steigern konnte ist der Speichermarkt. Außer den NAND-Flash-Speichern gab es nämlich bei allen Speichertypen, ob DRAM, SRAM oder NOR-Flash wieder kräftige Verluste. So wird allein der DRAM-Markt in diesem Jahr aller Voraussicht nach um 27 Prozent einbrechen. Samsung, als klare Nummer 1 in diesem Bereich, bekommt das natürlich zu spüren.

Ein Blick auf die anderen großen Speicherhersteller wie Micron, Hynix oder Elpida zeigt deutlich, welche Spuren dieser erneute Einbruch bei den Speicherpreisen in diesem Jahr hinterlassen hat. So mussten sie zweistellige Umsatzrückgänge hinnehmen.

Übernahmen als Wachstumstreiber

In diesem Jahr konnten einige Halbleiterhersteller aufgrund von Übernahmen in diesem oder im letzten Jahr wachse. Am spektakulärsten war sicher die Übernahme von National Semiconductor durch Texas Instruments. Das trug auch dazu bei, dass sich TI auf den dritten Platz der größten Hersteller schieben konnte, vorbei an Toshiba. Ingesamt legte TI in diesem Jahr um 8,4 Prozent zu.

Einen Satz nach vorn machte Qualcomm. Der Fabless-Hersteller konnte seinen Umsatz um fast 40 Prozent steigern und ist nun die Nummer 6 weltweit. 2010 stand Qualcomm noch auf Platz 9. Dazu beigetragen hat auch die Übernahme von Atheros am Anfang des Jahres.

Mit einer Umsatzsteigerung von beinahe 50 Prozent ist das US-Unternehmen ON Semiconductor in den Kreis der größten 20 Halbleiterhersteller angekommen. Der Grund ist vor allem die Übernahme von Sanyo Semiconductor im letzten Jahr.

Sanyo Semiconductor verschwand daher aus der Bilanz von Panasonic, was den 32-prozentigen Umsatzrückgang der Japaner erklärt.

Gesamtmarkt und Ausblick

Nach den vorläufigen Schätzungen von IHS iSuppli wird der weltweite Halbleitermarkt in diesem Jahre um 1,9 Prozent auf ein Volumen von 312,8 Milliarden Dollar anwachsen. Angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen und der großen Naturkatastrophen in diesem Jahr, sei allein das Wachstum schon ein Gewinn für den Halbleitermarkt, sagte Dale Ford, Analyst bei IHS iSuppli.

Am stärksten war übrigens Renesas von dem Erdbeben und dem Tsunami betroffen. Zwar blieb das japanische Unternehmen auf dem 5. Platz, musste aber einen Umsatzrückgang von über 6 Prozent hinnehmen.

Für 2012 erwarten die Marktforscher eine Stagnation des Marktes bzw. ein sehr geringes Wachstum.