Die 25 größten »Fabless«-Unternehmen 2009

Der Halbleitermarkt von Unternehmen, die keine eigene Fertigung haben, wird klar von amerikanischen Unternehmen dominiert. Neun der größten zehn Hersteller kommen aus den USA. Ganz vorn liegt der HF-Chip-Spezialist Qualcomm.

Mit zunehmender Miniaturisierung können sich immer weniger Halbleiterhersteller eine eigene Fertigung leisten. So überrascht es nicht, dass die Zahl der so genannten »Fabless«-Unternehmen seit Jahren konstant steigt. Lag deren Anteil 1999 noch bei sieben Prozent des gesamten Halbleitermarktes, waren es 2009 schon 23 Prozent. Für 2014 prognostizieren die Marktforscher von IC Insights sogar 27 Prozent.

Einen Schub hat dieser Markt im letzten Jahr bekommen, als AMD seine eigene Fertigung aufgegeben hat und dazugekommen ist. Der Prozessor-Hersteller ist nach Qualcomm die Nummer 2 der weltweit größten Halbleiterfirmen ohne eigene Fertigung.

Interessant ist, dass 17 der 25 größten »Fabless«-Unternehmen aus den USA kommen. In Japan hat sich das Modell noch nicht so richtig durchgesetzt. Nur ein japanisches Unternehmen hat es in die Top 25 geschafft. Die großen japanischen Halbleiterhersteller setzen nach wie vor auf die eigene Fertigung. IC Insights geht allerdings davon aus, das taiwanische und chinesische Unternehmen an Bedeutung in diesem Bereich gewinnen werden.

Auffällig ist, dass die meisten taiwanischen Unternehmen 2009 wachsen konnten oder nur einen minimalen Umsatzrückgang hinnehmen mussten. Die US-Unternehmen schnitten vergleichsweise schlechter ab. Das könnte ein Indiz dafür sein, dass sich die Wirtschaft in Asien schneller von der Rezession erholt hat, als in Amerika.

Die weltweit größten Halbleiterhersteller sind mit Abstand immer noch die mit einer eigenen Fertigung. Fabless-Spitzenreiter Qualcomm kommt mit einem Jahresumsatz von rund 6,5 Milliarden Dollar nur auf Platz 6 der größten Halbleiterhersteller. Branchenführer Intel hat gut das Fünffache verdient.