Multi-Core-Programmierung Das Optimum herausholen

Fallbeispiel 2

Denso

Denso International Europe arbeitet mit Silexica zusammen, um Multicore-Migrations-Tools zu entwickeln, mit denen sich Timing- und Power-Anforderungen erfüllen und mögliche Migrationsrisiken frühzeitig analysieren lassen.

Welches Problem gab es zu lösen? Heute sind ECUs mit Multicore-Prozessoren in der Automobilindustrie dank ihrer hohen Rechenleistung weit verbreitet. Das Problem dabei ist aber, dass typischerweise existierende Steuerungs-Software weiterverwendet werden soll, denn sie ist gut getestet und gilt als zuverlässig. Aber wie lässt sich diese Software auf Multicore-Prozessoren bringen, um in den Genuss der höheren Rechenleistung zu kommen?

Generell enthält die Automotive-Steuerungssoftware viele Software-Komponenten, die häufig miteinander interagieren. Die daraus resultierenden Datenabhängigkeiten machen eine manuelle Migration fehleranfällig, komplex und langwierig. Also ist ein Tool gefordert, das diese Mi­gra­tionsschritte automatisiert.

Und das wurde mit SLX erreicht. Das Tool unterstützt die Entwickler bei der Migration des Quellcodes. Manuelle Schritte werden automatisiert und in kürzerer Zeit mit höherer Genauigkeit ausgeführt. Ein Highlight ist die dynamische Abhängigkeitsanalyse. Alle Schritte werden in einer intuitiven und einfach zu bedienenden grafischen Benutzeroberfläche visualisiert. So haben die Anwender immer den Überblick über ihr gesamtes Projekt, seinen Status und die Ergebnisse, die eine Parallelisierung mit sich bringt. Denso nutzt die SLX Tool Suite, um viele verschiedene Migrationsschritte zu automatisieren.