Das Ende der Talsohle bei AMD?

Nach den katastrophalen Quartalsergebnissen in diesem Jahr, konnte AMD den Umsatz im dritten Quartal steigern und den Verlust leicht reduzieren.

AMD erzielte im dritten Quartal dieses Jahres einen Umsatz von 1,632 Milliarden Dollar. Das ist eine Steigerung von 18 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Der Nettoverlust lag bei 396 Millionen Dollar. Im zweiten Quartal hatte der Verlust noch 600 Millionen Dollar betragen, im ersten Quartal sogar 611 Millionen Dollar.

AMDs Finanzchef Robert J. Rivet führte die jetzigen Zahlen auf einen Rekord bei der Auslieferung von Mikroprozessoren, sowie auf ein Wachstum bei den Grafikprodukten wie etwa der ATI-Radeon-HD-2000-Serie zurück. Besonders gut gingen auch die Notebook-Prozssoren, von denen 42 Prozent mehr als im selben Vorjahreszeitraum verkauft wurde.

Von den Vorjahreszahlen ist AMD jedoch noch weit entfernt. So hatte der Chip-Hersteller im dritten Quartal 2006 einen Gewinn von 121 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 1,328 Milliarden Dollar eingefahren.

Im dritten Quartal konnte AMD nun auch die 1,7 Milliarden teure Übernahme von ATI abschließen, die das Unternehmen auch im dritten Quartal mit 70 Millionen Dollar belastete.

Für das vierte Quartal erwartet AMD eine weitere Umsatzsteigerung.