CHIPit-QuickSilver für das ASIC-Prototyping

Mit der neuen CHIPit-QuickSilver-Edition bringt ProDesign ein neues Mitglied seiner CHIPit-Familie auf den Markt, mit dem sich ASICs, SoCs und IP-Blöcke verifizieren lassen.

CHIPit-QuickSilver besteht aus einem FPGA-Extension-Board und einem Motherboard. Das Motherboard ist verantwortlich für die Konfigurierung, das Clock-Handling und die Kommunikation mit dem FPGA-Extension-Board.

Das Extension-Board ist mit einem Virtex-5-LX-330-FPGA aus dem Hause Xilinx ausgestattet. Es hat zwei Extension-Board-Sektionen mit 640 freien User-I/Os und bietet dadurch Raum für die Integration von zusätzlichen Standard- oder kundenspezifischen Extension-Boards. Außerdem besitzt es sieben routbare lokale Clocks, drei davon sind extern zu generieren und vier sind on-board programmierbar.

Des Weiteren verfügt der CHIPit-QuickSilver über vier SO-DIMM-Sockel, bei denen der Benutzer jeweils zwei DDR- und DDR2-Speichermodule einstecken kann. Die direkte Verbindung der Sockel zum FPGA garantiert eine hohe Zugriffs-Geschwindigkeit auf die Speichermodule. Der CHIPit-QuickSilver kann allein stehend betrieben oder einfach per JTAG-Schnittstelle oder CompactFlash-Card konfiguriert werden. CHIPit-QuickSilver ist ab Ende Januar 2008 erhältlich.