ce Global Sourcing will in die Spezialdistribution

ce Global Sourcing plant den Einstieg in die Franchise-Distribution. In vier Jahren wollen die Münchner bereits 25 Prozent ihres anvisierten Gesamtumsatzes von über 80 Mio. Euro im klassischen Distribution-Segment erzielen.

Mit dem Speicherspezialisten Simtek konnte ein erster Vertragspartner gewonnen werden, wenngleich sich die Zusammenarbeit beider Firmen vorerst auf die Region Osteuropa beschränkt: In Westeuropa ist die Simtek-Franchise mit unter anderem Avnet Memec, Future Electronic und Scantec Topas bereits in festen Händen.

Michael Negel, ce-Alleinvorstand, kündigt weit reichende Pläne an: »Wir wollen uns im Bereich der Spezialdistribution ein weiteres Standbein schaffen, das unsere bisherigen Geschäftsschwerpunkte ergänzt. Wir führen bereits Gespräche mit künftigen Partnern und wollen uns ein komplementäres Franchise-Spektrum mit Fokus auf dem Embedded- und Wireless-Bereich aufbauen.« Auch in technische Ressourcen wie etwa FAEs – unabdingbares Kennzeichen eines Spezialdistributors - wolle man investieren, versichert Michael Negel.

Der Schritt in die Franchise-Distribution, von dem sich Negel eine höhere Kundenbindung und mehr Stabilität des Geschäfts verspricht, soll zudem einen deutlichen Teil zu den ehrgeizigen Wachstumszielen der Münchner beisteuern: In diesem Jahr visiert ce einen Umsatz von 37 bis 38 Mio. Euro an. 2010 will ce einen Gesamtumsatz von 80 bis 100 Mio. Euro erzielen, der zu einem Viertel aus der Franchise-Distribution stammen soll. Dass dieses Umsatzziel generell und insbesondere im Bereich der Distribution aus eigener Kraft nicht zu erreichen ist, ist Michael Negel klar. »Wir denken auch über Akquisitionen im Bereich der Spezialdistribution nach«, kündigt er an.