Cadence und Mentor Graphics gewährleisten Interoperabilität

Die Open-Verification-Methodology ermöglicht Simulator-, Verifikations-, IP- und Sprach- Interoperabilität gemäß den Zielen von SystemVerilog.

Cadence Design Systems und Mentor Graphics haben eine auf dem IEEE-1800-2005-SystemVerilog-Standard basierende Verifikationsmethodik entwickelt. Die Open-Verifikation-Methodology – OVM stellt eine Werkzeug- unabhängige Lösung für Entwickler dar, die Datenportierbarkeit und Interoperabilität bietet. Sie umfasst gemäß den Zielen von SystemVerilog entsprechende Interoperabilitätsmechanismen für Verifikations-IPs (VIP), Modelle auf Transaktionsebene und RTL-Modelle sowie eine vollständige Integration von anderen im Produktions-Flow üblichen Sprachen.

Die OVM wird eine robuste Klassenbibliothek beinhalten und als Quellcode verfügbar sein. Die Methodik wird über eine standardmäßige Open-Source-Apache-Lizenz, Version 2.0, verfügbar sein. Die OVM und die unterstützte Klassenbibliothek beinhalten grundlegende Hilfsprogramme, um objektorientierte, coverage-driven Verifikationsumgebungen und wieder verwendbare VIP in SystemVerilog zu erstellen.

Die OVM-Bibliothek wird eine open-source sein, SystemVerilog-IEEE-1800 entsprechen und sich auf jeden Simulator portieren lassen, der den IEEE-Standard unterstützt. Gemäß der Apache-2.0-Lizenz wird es für den Anwender und IP-Entwickler leicht sein, den OVM-Code oder Derivate erneut auszuliefern und Unterstützung von mehreren EDA-Anbietern zu erhalten.

Mit einem Mix aus RTL und Transaktions-Level-Abstraktionen für SystemVerilog und anderer Hochsprachen, die System-Level-Design unterstützen, arbeitet die OVM. Die nächste Generation von System-on-Chip- (SoC) Designs erhöht die Kundenanforderungen im Bereich der Transaktions-Level-Modellierung.

Ab dem dritten Quartal 2007 steht für ausgewählte Kunden eine vorläufige Version der OVM zur Verfügung. Eine Produktionsversion, die die Methodik und unterstützte Bibliothek beinhaltet, wird ab dem vierten Quartal dieses Jahres folgen. Zusätzliche Funktionalitäten sind für 2008 geplant.

Cadence und Mentor versichern, dass die OVM auf ihren jeweiligen Simulatoren läuft und garantieren Rückwärtskompatibilität für ihre bestehenden Umgebungen AVM von Mentor Graphics und Incisive-Plan-to-Closure-Methodik (URM Module) von Candence.