AMD kann Verlust von Marktanteilen stoppen

Erstmals seit über einem halben Jahr konnte AMD den kontinuierlichen Verlust von Marktanteilen an Intel aufhalten und sogar leicht dazugewinnen.

Nach vorläufigen Schätzungen des Marktforschungsunternehmens iSuppli lag im zweiten Quartal 2007 der umsatzbasierte Marktanteil von AMD an den weltweit verkauften Mikroprozessoren bei 11,4 Prozent. Das sind 0,5 Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. Damit ist der seit über einem halben Jahr dauernde Abwärtstrend vorerst gestoppt. Vor einem Jahr hatte der Marktanteil von AMD noch bei 16,4 Prozent gelegen.

Der Marktanteil von Intel ist im zweiten Quartal 2007 um 0,5 Prozentpunkte von 80,8 auf 80,3 Prozent gesunken. Damit endet für Intel vorerst der kontinuierliche Gewinn von Marktanteilen. Innerhalb eines Jahres hatte der Chip-Hersteller um 7 Prozentpunkte zugelegt.
 

Nach dem hohen Verlust von Marktanteilen von AMD an Intel, ist dieser Trend vorerst gestoppt.

Die Ursache für Intels Wachstumsdelle und AMDs Mini-Aufschwung gibt iSuppli mit dem Sinken der Preise von Intels Mikroprozessoren an. Das habe dazu geführt, dass der Umsatz bei gleich bleibenden Verkaufszahlen zurückgegangen sei.