240 Lumen aus einem Chip

Die wohl hellste Leuchtdiode der Welt hat jetzt Seoul Semiconductor vorgestellt. Die mit P4 bezeichnete Single-Chip-LED gibt bei 350 mA einen Lichtstrom von 100 lm ab.

Theoretisch ist damit ein Lichtstrom von 240 lm/W erreichbar. Bemerkenswert wird diese Zahl, wenn man sie mit Leuchtstoffröhren (70 lm/W) oder Glühlampen (15 lm/W) vergleicht und in betracht zieht, dass herkömmliche LEDs bislang nur dann mehr als 100 Lumen abgeben konnten, wenn sie aus mehreren Chips bestanden. Die P4 erreicht dieses Ergebnis bereits mit nur einem LED-Chip. Entsprechend euphorisch gibt sich deshalb Jung Hoon Lee, CEO des Unternehmens: »Für die Lichttechnikbranche schreibt P4 damit Geschichte als Alternative zu herkömmlichen Leuchtstoffröhren und Glühlampen.«

Dank spezieller, auf eigenen Patenten basierender Phosphor- und Gehäusetechnologien zeichnet sich P4 durch maximalen Lichtstrom, sehr gute thermische Widerstandsbeiwerte und eine hohe Wärmeleitfähigkeit aus. Die LED eignet sich beispielsweise für den Einsatz in Automobilen, Taschenlampen, als Hintergrundbeleuchtung in LCD-TVs und -Monitoren, in Projektoren, Haushaltsgeräten, Verkehrszeichen, als Blitzlicht in Fotohandys, als Straßenbeleuchtung, zu architektonischen und dekorativen Zwecken wie auch für allgemeine Beleuchtungsaufgaben.

Seoul Semiconductor bietet zurzeit zwei unterschiedliche Typen an: eines mit 80 lm bei 350 mA (max.) und das andere mit 100 lm bei 350 mA (min.). Im nächsten Jahr soll die Lichtausbeute auf 135 lm und bis zum ersten Quartal 2008 auf 145 lm gesteigert werden.