Schwerpunkte

Das einstige Startup auf Rekordkurs

100 Mio. APIX-Knoten im Auto

08. Oktober 2018, 14:44 Uhr   |  Heinz Arnold


Fortsetzung des Artikels von Teil 3 .

Aufbruchzeiten wiederbelebt....

Entspannt und im Erntemodus?
Das würde nicht zu Robert Kraus und Robert Isele passen: Längst haben sie die Aufbruchzeiten wieder aufleben lassen – nicht mit neuen APIX-Generationen, die kommen sowieso. Beide hatten in eine ganz neue Richtung gedacht: LEDs. Sie leuchten in Autos innen wie außen und sind auf dem Weg, sich im Umfeld des autonomen Fahrens ganz neue Funktionalitäten zu erobern. Längst geht es nicht mehr nur darum, Licht zu machen. Auch LEDs bilden HMIs, werden nicht mehr nur Design-Akzente der OEMs nach außen und im Inneren Wohlfühlatmosphäre für die Passagiere schaffen, sie übernehmen funktions- und sicherheitsrelevante Aufgaben, werden interaktiv, reagieren auf Situationen und erleichtern dem Fahrer, die richtigen Reaktionen einzuleiten.

Sie lassen sich sogar zusammenschalten – bildschirmartig. Doch das alles können sie nur, wenn sie sich einfach und kostengünstig im Auto ansteuern lassen, eben über einen Bus. Und auf dieser Ebene müssen Robert Isele und Robert Kraus nicht in eine neue Richtung denken, auf der Busebene kennen sie sich bestens aus: Sie wissen, worauf es ankommt, und schnell war klar, wie die technische Ausführung einer effektiven Ansteuerung von LEDs im Auto, natürlich über eine einzige Zweidraht-Leitung, auszusehen hat. ISELED – »Easy LED«, so eine der möglichen Interpretationen – war geboren.

Zur electronica 2016: Wieder hielt es Robert Kraus nicht lange im stillen Entwicklungskämmerlein, wieder entschied er sich, die Öffentlichkeit frühzeitig zu informieren, um der Initiative weiteren Schub zu geben. Und wiederum war es ihm gelungen, gemeinsam mit BMW Partner für die Idee zu gewinnen, um nicht nur ein Produkt, sondern von Beginn an gleich ein komplettes Ökosystem rund um ISELED zu präsentieren. Neben BMW und Inova waren auf der Pressekonferenz auf der electronica 2016 Dominant Opto, NXP, TE Connectivity und die Hochschule Pforzheim dabei, um ISELED gemeinsam vorzustellen. Denn LEDs bilden zusammen mit ihren Ansteuerungen komplexe Systeme, deshalb müssen die Hersteller der LEDs genauso im Boot sitzen wie die IC-Hersteller, die Hersteller der optischen Komponenten, die Gehäusehersteller, die das ganze assemblieren.

Nur 18 Monate später hat sich die ISELED-Gemeinde bereits zur ersten ISELED-Konferenz in München getroffen; von den OEMs bis zu den LED- und Halbleiterherstellern war alles dabei, was in der Automotive-Lighting-Industrie – und nicht nur hier - Rang und Namen hat. Spannend inszeniert und orchestriert von Inova, zog der ausgebuchte Kongress rund 180 Teilnehmer an, die sich über den aktuellen Stand und die Zukunft von ISELED informierten. Längst ist ISELED keine Zukunftsmusik mehr, es geht um konkrete Anwendungen und nach Dominant Opto liefert jetzt auch Osram die „digitalen LEDs“ mit integrierter ISELED-Technik.

Produkte auf dem Markt, das Ökosystem gebildet und auf Expansionskurs – mit den Neuzugängen Melexis und OLSA sind es jetzt bereits neun Firmen –, erste Einsätze in Autos bereits unter Dach und Fach, da weiß der Kenner: Der Termindruck muss wieder einmal enorm gewesen sein, wieder stand und steht Inova mit dem Rücken zur Wand.

Doch bereits jetzt hat der Prozess eine Eigendynamik entwickelt, die die von APIX noch übertrifft. Was zunächst gar nicht angedacht war: ISELED und APIX passen gut zusammen, es ergeben sich erstaunliche Synergien, nicht zuletzt resultierend aus den neuen Anforderungen des sich rasant entwickelnden autonomen Fahrens. Wie sich über ein zentrales Steuergerät Licht und Bildschirme steuern lassen, welche neuen Funktionen sich damit ergeben, diese Alleinstellungsmerkmale der APIX-ISELED-Kombination präsentiert Inova an seinem Stand auf der diesjährigen electronica.

Und was spricht eigentlich gegen einen ganz neuen Bus im autonom fahrenden Auto, nicht nur für die Ansteuerung der LEDs, sondern auch für Sensoren und Aktoren, Schalter und Schrittmotoren, deren Anzahl dort geradezu explodiert?

Robert Isele und Robert Kraus lächeln einfach mal ganz entspannt – hier besteht ausnahmsweise mal kein Zeitdruck: Man muss ja nicht jede Frage sofort beantworten.


Seite 4 von 4

1. 100 Mio. APIX-Knoten im Auto
2. Ein Ökosystem entsteht
3. Nachfolgegeneration frühzeitig entwickeln
4. Aufbruchzeiten wiederbelebt....

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

INOVA Semiconductors GmbH, BMW AG, Fraunhofer IIS Inst. f. Integrierte Schaltungen