Gleichmann: Kleine Mengen zum günstigen Preis

Um Standard-LCD-Module und kundenspezifische Lösungen auch in kleinen Chargen ab zirka 500 Stück kostengünstig anbieten zu können, will Gleichmann Electronics künftig unter dem Label GE Vision eine eigene komplette LCD-Produktserie anbieten.

Um Standard-LCD-Module und kundenspezifische Lösungen auch in kleinen Chargen ab zirka 500 Stück kostengünstig anbieten zu können, will Gleichmann Electronics künftig unter dem Label GE Vision eine eigene komplette LCD-Produktserie anbieten.

Wer 10.000 oder mehr LCD-Module benötigt, hat in der Regel mit keinerlei Problemen zu rechnen. Doch kleinere Stückzahlen? Und dann vielleicht auch noch nach Kundenwünschen modifiziert? Da sieht es ziemlich düster aus. Kaum noch ein großer Hersteller, der sich an den Bedürfnissen kleinerer mittelständischer Kunden orientiert. Und wenn, dann wird es in der Regel teuer.

Roland Federle, Line Manager bei Gleichmann Electronics, weiß aus eigener langjähriger Erfahrung, wie schwer es inzwischen ist, gute Qualität in kleinen Stückzahlen zu einem vernünftigen Preis anbieten zu können. »Der LCD-Markt hat sich in den letzten Jahren für kleinere Kunden nicht gerade zu deren Vorteil gewandelt. Viele großen Hersteller zucken heutzutage bei Anfragen von deutlich unter 10.000 Units nur noch die Schultern. Wenn es um Quantitäten von wenigen 100 Stück geht und der Kunde dann vielleicht auch noch kundenspezifische Modifikationen wünscht, tendiert das Interesse der meisten LCD-Produzenten Richtung Null.«

Diesem Dilemma will man bei Gleichmann Electronics nun mit einer eigenen LCD-Linie begegnen. Die GE-Vision-Produktpalette erstreckt sich bei Charactermodulen von 1 x 8 Characters bis 4 x 40 Characters, wobei für viele dieser Module Controller mit verschiedenen Characterfonts zur Verfügung stehen. Grafikmodule werden mit einer Auflösung von 80 x 32 bis 320 x 240 Bildpunkten angeboten.

Nahezu alle Modultypen sind in allen gängigen LCD-Technologien von STN gelb/grün und Gray Mode über STN Blue Mode bis zu FSTN positiv und negativ verfügbar. Zudem ist nahezu jedes Modul standardmäßig mit weißer LED-Hinterleuchtung lieferbar. Darüber hinaus werden viele Module bereits mit RGB-Hinterleuchtung angeboten. Diese innovative Technologie ermöglicht es, monochrome Displays unter Verwendung einer entsprechenden PWM-Steuerung mit zahlreichen Hintergrundfarben zu betreiben, um z.B. bestimmte Betriebszustände einer Maschinensteuerung zu visualisieren oder designorientierte Anforderungen zu erfüllen.

Fast alle GE-Vision-Standardmodule bieten außerdem die notwendigen Bestückungsoptionen, um einen On-Board DC/DC-Wandler für die LCD-Spannungsgenerierung realisieren zu können. Ebenso ist eine optionale On-Board-Temperaturkompensation vorgesehen. Der Arbeitstemperaturbereich der Module ist mit -20°C bis + 70°C spezifiziert. Damit sind die jeweiligen Komponenten für die gehobenen Anforderungen europäischer Industriekunden prädestiniert.

Zu den kundenspezifischen Leistungen zählen unter anderem Platinenlayout-Änderungen, das Anbringen von Stiftleisten nach Kundenangabe, diverse Kabellösungen, aber auch Platinenänderungen in Bezug auf Größe und Format mit weiteren Bestückungsoptionen. Selbst Full Custom-Lösungen und 1:1-Kopien z.B. von abgekündigten Modulen anderer Hersteller könne man laut Aussagen des GE Vision Line Managers zu attraktiven Preisen realisieren. Roland Federle: »Ziel ist es, unseren Kunden auch bei vergleichsweise geringen Abnahmemengen ein Höchstmaß an Flexibilität, Qualität und Zuverlässigkeit zu bieten. Das funktioniert natürlich nur mit einem technisch kompetenten und qualitätsbewussten Produktionspartner, der praktisch alle Fertigungsprozesse bis hin zur Herstellung der Hinterleuchtungen unter seinem Dach vereint. Wir haben lange gesucht, um unseren Kunden in jeder Hinsicht größtmögliche Sicherheit bieten zu können, und sind mit der jetzt gefunden Lösungen sehr zufrieden.«

Erste Demosysteme der neuen GE Vision-LCD-Produktlinien sind bereits ab Lager verfügbar, mittelfristig soll auch ein umfangreicher Produktkatalog zur Verfügung stehen.

Carmen Skupin, Markt&Technik