Entwicklungsplattform für LTE-Basisstationen

Freescale hat eine Entwicklungsplattform vorgestellt, mit der sich Netzwerkelektronik für 3G LTE (Long-Term-Evolution) und andere drahtlose Breitbandkommunikationstechnologien schneller als bisher realisieren lassen.

LTE-Basisstationen stellen hohe Ansprüche in Bezug auf die Datenraten an der Funkschnittstelle und die Verarbeitung von IP-Paketen. Für eine enge Kopplung der Layer-1 und Layer-2-LTE-Funkaufbereitung verwendet die neue Plattform Mikroprozessor- und DSP-Technologien. Die Lösung kombiniert programmierbare Data-Plane-Software und Einsteckkarten im AMC-Format (Advanced Mezzanine Card) mit dem PowerQUICC III-Prozessor und dem Quad-Core StarCore DSP MSC8144. Die C-basierte Data-Plane-Software ermöglicht eine nahtlose Integration der Prozessoren. So kann der Anwender die Funktionen und Scheduler-Algorithmen nutzen, die für LTE-Systeme mit kurzen Reaktionszeiten und hohem Durchsatz notwendig sind.
 
Die Plattform basiert auf einem MicroTCA-Chassis, das modular mit programmierbaren Prozessoren auf Einsteckkarten im AMC-Format aufgerüstet wird. Soft- und Hardwarekomponenten können einfach ausgetauscht werden, wenn sich die Standards ändern.
 
Auf der Plattform basierende Basisstationen lassen sich in separate Prozessorsegmente für Netzwerk, Radio-Layer-2 und Radio-Layer-1 partitionieren. Jeder dieser Prozessoren lässt sich je nach neu aufkommenden Systemanforderungen entsprechend skalieren. Um die Latenzzeiten so kurz wie möglich zu halten, kommunizieren die Prozessorkarten für die Funkaufbereitung über Serial RapidIO beziehungsweise Gigabit Ethernet miteinander.