Update für IARs Compiler

IAR bringt die IAR-Embedded-Workbench Version 5 für ARM, ein Update des Compilers und Debuggers, heraus, das den offenen Standard ARM-EABI unterstützt.

Als erster Tool-Anbieter unterstützt IAR den neuen ARM-Cortex-MI-Prozessor, den Prozessor, der speziell zur Implementierung in FPGAs entwickelt wurde. Die neueste Version der Workbench basiert auf Thumb-to-Thumb-2-Entwicklungstools.

Das Paket kombiniert Optimierungen mit einem Workflow, der über eine intuitive Anwender-Schnittstelle verwaltet wird. Sämtliche Vorteile einer voll integrierten Entwicklungsumgebung mit C/C++-Compiler, Projetkmanager, Editor, Build-Tools und dem C-SPY-Debugger stehen zur Verfügung.

Durch den Support des ARM-Embedded-Applikation-Binary-Interface (EABI) ermöglicht die neue Version das Verlinken von Objektcode unterschiedlicher Bereiche, wie z.B. ARM-RealView oder GNU. Auf Bauteil-Bibliotheken von Drittanbietern kann ebenfalls verlinkt werden.

Mit der Implementierung von ARM-EABI lässt sich der integrierte C-SPY-Debugger auch zum Debuggen von Code im ELF/WARF-Format verwenden. Der neue Embedded-Workbench-Linker ILINK minimiert die Links in komplexeren Applikationen.

Die Version 5 für ARM unterstützt die Prozessoren aller verfügbaren ARM-Bausteine. Fertige Peripherie-Register-Definitionsdateien für ARM-basierte Baustein von Analog, Atmel, Cirrus, Freescale, Handshake, Intel, Luminary, NetSilicon, OKI, NXP, Samsung, Sharp, STMicroelectronics und TI, zusammen mit Flashprogrammen für die meisten Bausteine und Evaluierungsboards.