Motorola verkauft Computing-Sparte an Emerson

Die »Embedded Computing and Communications«-Sparte von Motorola geht für 350 Millionen Dollar in bar an Emerson Network Power über.

Motorola und Emerson haben sich auf die Übernahme des »Embedded Computing and Communications«-Geschäfts von Motorola durch Emerson geeinigt. Mit dem Geschäftszweig erzielte Motorola 2006 einen Umsatz von 520 Millionen US-Dollar. Wenn alles wie geplant läuft, soll die Transaktion bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Bei einem Gesamtumsatz von 11,8 Mrd. verkauft Motorola damit ca. 4,4 Prozent seines Gesamtumsatzes. Der Gewinn 2006 hatte sich gegenüber dem Vorjahr von 1,2 Mrd. auf 624 Mio. Dollar nahezu halbiert. Schon bei der Bekanntgabe der Jahresergebnisse sprach Motorola von einem »schlecht abgestimmten Portfolio«. Die Übernahme kommentiert Motorola-CEO Ed Zander denn auch mit den Worten: »Wir überprüfen das Portfolio unseres Unternehmens immer wieder um die Ausrichtung auf die Kernkompetenzen sicherzustellen und den Wert für die Aktionäre zu erhöhen«. Außerdem sei er zuversichtlich, dass die »fähigen und engagierten Mitarbeiter eine willkommene Ergänzung im Emerson-Team« seien.

Motorola Embedded Computing and Communications beschäftigt 1100 Mitarbeiter, u.a. auch an einem Standort bei München, der als Force Computers gegründet wurde, dann von Solectron und schließlich 2004 von Motorola gekauft wurde. Das Unternehmen stellt AdvancedTCA-, MicroTCA-, CompactPCI- und VMEbus-Boards und -Systeme her. Da insbesondere die für Kommunikationsinfrastruktur entwickelten AdvancedTCA-Systeme einen hohen Stromverbrauch haben, sieht Emerson eine gute Ergänzung zu seinen Stromversorgungs- und Kühllösungen. Die akquirierte Sparte soll Teil von Emerson Network Power werden.