Konfigurierbare 16-Bit-MCUs der nächsten Generation

Der britische Halbleiterhersteller CYAN Technology präsentiert zur embedded world 2007 auf dem Stand seines Distributors Glyn die neue eCOG1X-16-Bit-Mikrocontroller-Familie.

Die Vielseitigkeit des eCOG1X liegt in der Fülle seiner Peripherie-Einheiten, in deren einfacher Konfigurierbarkeit sowie in seinem weiten Taktfrequenzbereich von 0 bis 70 MHz. Der 16-Bit-Mikrocontroller ist sowohl für tragbare Messgeräte mit wenigen µA Stromaufnahme als auch für leistungsstarke Webserver-Applikationen geeignet.

Der CPU-Core des eCOG1X basiert auf einer 16-Bit-Harvard-RISC-Architektur mit Barrelshifter und zuschaltbarem Instruction-Cache. Die neue Familie bietet bis zu 512 kByte internes Flash und 24 kByte RAM. Über das externe Memory-Interface können bis zu 32 MByte Adressraum verwaltet werden. Der eCOG1X verfügt über zwei Anschlussmöglichkeiten für externe Quarze. Mit seinen zwei einstellbaren PLLs kann er intern auf 70 MHz hochgetaktet werden. Weiterhin befindet sich im Clock-Bereich ein On-Chip-Oszillator, der mit Hilfe eines externen Widerstands zwischen 1 und 11 MHz getrimmt werden kann.

Die Core-Spannung beträgt 1,8 V und die I/O-Versorgung 3,3 V, wobei die Mehrheit der I/O-Pins 5V-tolerant ist. Eine besondere Bedeutung fällt dem Code-Cache zu, der im eingeschalteten Zustand zur Senkung des Strombedarfs und zur schnelleren Codeverarbeitung beiträgt.

Konfigurierbarkeit bedeutet im Zusammenhang mit CYAN-Mikrocontrollern, dass man aus der angebotenen Vielfalt der Peripherie und deren Pinzuweisungen eine optimale Kombination für die gegebene Aufgabe wählen kann. So werden aus ein und demselben Bauteil völlig verschiedene Mikrocontroller in Bezug auf deren Anwendungen.

Glyn auf der embedded worl 2007: Halle 12, Stand 306