Schwerpunkte

Vier Top-Industrie-PCs

06. Juli 2021,  4 Bilder

EFCO_AIM
© EFCO Electronics
Bild 1 von 4

EFCO »Eagle-Eyes AIM«: Wie alle Rechner der lüfterlosen EFCO Eagle-Eyes-Serie ist der AIM mit 16 digitalen Ein- und Ausgängen ausgestattet. Mit deren Hilfe lassen sich einfache Steuerungsaufgaben ohne SPS realisieren, Zustandsinformationen von Sensoren oder Hardware-Schaltern einlesen oder Signallampen ansteuern. Eingangssignale im Bereich zwischen 5 und 48 V können direkt verarbeitet werden, Ausgänge sind jeweils bis 100 mA belastbar. So lassen sich LED-Leuchten oder Relais ohne weitere Hardware ansteuern. Beliebt bei Servicetechnikern ist das eingebaute Display des IPCs. Mithilfe der API »E-Kit« lässt es sich etwa dazu verwenden, die Leistungsaufnahme der einzelnen PoE-Schnittstellen darzustellen oder weitere interne Parameter anzuzeigen. Zwei PCIe-Erweiterungsplätze, jeweils mit einem Steckplatz für eine SIM-Karte, erlauben modulare Erweiterungen bezüglich drahtloser Konnektivität, GPS oder weiterer Applikationen. Die seriellen Schnittstellen dienen der direkten Kommunikation mit Automatisierungskomponenten wie SPSen. Zwei davon lassen sich via BIOS wahlweise als RS-232/422/485 konfigurieren.