»embedded world« vom 13. bis 15. Februar in Nürnberg

Den Nutzern von Embedded-Computer-Technologie eröffnen sich neue Chancen: Neue Bussysteme und Multi-Core-CPUs haben beeindruckende Leistungspotenziale - die Leitmesse »embedded world« hilft, sie zu erschließen.

Das neue technologische »Basislager« mit PCI-Express, Multi-Core-CPUs und COM-Express wird für die nächsten Jahre der Ausgangspunkt für viele Entwicklungen sein. Die Übergangsphase wirft aber etliche Fragen auf. So erweitern PCI-Express & Co. zwar kurzfristige die Auswahl, langfristig werden sie aber Bus-Klassikern wie ISA das Ende bereiten. Welche Strategie sollte man als Anwender dieser Technologien sich jetzt bereitlegen? Dies gilt auch für Multi-Core-CPUs, die mehr Rechenleistung mit weniger Abwärme bieten können. Aber: Wie nutzt man das Potenzial am besten?

Der »embedded world 2007 Exhibition&Conference« kommt damit als Leitmesse für die Embedded-Computing-Gemeinschaft eine besondere Bedeutung zu. Durch die Zusammensetzung der Aussteller mit Halbleiterherstellern, Distributoren, Board-Anbietern und Softwareschmieden findet der Besucher auf konzentriertem Raum die notwendigen Ansprechpartner - mit rund 570 Ausstellern aus 29 Ländern ist dieses Jahr die Auswahl so üppig wie noch nie.

Zusätzlich liefern die Konferenzprogramme ein wertvolles Informationsprogramm: Die »embedded world Conference 2007« bietet auch in diesem Jahr ein wegweisendes Kongressprogramm mit 30 Sessions, neun Tutorials und sieben Workshops rund um die aktuellen Themen der Embedded-Welt.

Näheres erfahren Sie in der »Markt&Technik«-Ausgabe 5 im Rahmen eines »Messe Guides«. Die Ausgabe 5 erscheint am 2. Februar.