Forum Safety & Security 2016 Basisseminar »Funktionale Sicherheit« mit Dr. Olaf Winne

Im Rahmen des »Forum Safety & Security 2016« gibt der anerkannte Safety-Experten Dr. Olaf Winne in seinem Basisseminar am 5. Juli 2016 eine Einführung in die Welt der Funktionalen Sicherheit für Entwickler und Führungskräfte.

Wer vor der Herausforderung steht, die Normen und Bestimmungen zur Funktionalen Sicherheit konkret im eigenen Projekt umsetzen zu müssen, dem sei das »Basisseminar Funktionale Sicherheit« mit Dr. Olaf Winne wärmstens ans Herz gelegt. Er vermittelt den Teilnehmern alle nötigen Grundlagen, die über die Anwendung einer sicherheitsgerichteten Komponente im Prozess schrittweise in die Entwicklung von Hard- und Software sicherheitsgerichteter Embedded-Systeme führen.

Ziel ist es, die angewendeten technischen Prinzipien zu verstehen und Einblicke in die notwendigen formalen Abläufe und Dokumentationen zu gewinnen. Das Seminar orientiert sich an der IEC 61508 als Grundnorm, ergänzt durch andere Standards und praktische Erfahrungen.

Aus dem Inhalt:

1. Einführung (Sicherheitsgerichtete Systeme, Normen und Standards, Funktionale Sicherheit und Risiko, Lebenszyklus und Sicherheitsmanagement, Begriffe und Eigenschaften sicherer Systeme)

2. Sicherheitsgerichtete Systeme (Überblick über die IEC 61508, Sicherheitslebenszyklus, Management der Funktionalen Sicherheit (FSM), Safety Integrity Level (SIL))

3. Hardware (E/E/PES, Lebenszyklus nach IEC61508-2, Fehler, Fehlerursachen, Störung und Ausfall, Hardwarearchitekturen und systematische Sicherheit (HFT), Analyse der Ausfallwahrscheinlichkeit (FMEDA, SFF, DC, PFD/PFH), Resultierende Anforderungen an Diagnoseeinrichtungen und Software, Ergänzende Anforderungen (deterministische Mehrfehlermodelle, Ausfallarten der ISO 26262))

4. Software (Lebenszyklus und V-Modell nach IEC 61508-3, Anforderungen an Software-Sicherheitsfunktionen, Softwarefehler und kritische Funktionen, Systematische Fehlervermeidung und -beherrschung, Anforderungen an Tools und Hilfsmittel, Verifikation und Validierung, Ergänzende Anforderungen (Softwareklassen nach DIN EN 60730))

5. Kommunikation und verteilte Sicherheitsfunktionen (Besonderheiten und Anforderungen an verteilte Sicherheitsfunktionen, Bus- und Kommunikationsfehler nach DIN EN 61784-3, Ermittlung Restfehlerrate und Bewertung in der Sicherheitsfunktion, Ansätze und Normanforderungen, Maßnahmen zur Beherrschung verteilter Sicherheitsfunktionen, Integration und Validierung)

Im übrigen Konferenzprogramm werden in zwei parallel laufenden Sessions jeweils die verschiedenen Anforderungsprofile aus den Industrie- sowie Automotive-Märkten diskutiert, zwei weitere Sessions widmen sich den Methoden und Tools, mit denen sich Safety und Security bei der Systementwicklung sicherstellen lassen, und präsentieren Hard- und Software-Ansätze für sichere Systeme im Detail.