Schwerpunkte

LOPEC 2017

Gedruckte Elektronik hilft technische Visionen verwirklichen

29. März 2017, 08:20 Uhr   |  Engelbert Hopf

Gedruckte Elektronik hilft technische Visionen verwirklichen
© Messe München

Von der Grundlagenforschung bis zum fertigen Produkt können sich Besucher der LOPEC 2017 in München über die jüngsten Trends und Entwicklungen im Bereich gedruckter und organischer Elektronik informieren.

Mehr als 150 Aussteller werden in diesem Jahr auf der LOPEC vom 29. bis 30. März 2017 ihre neuesten Entwicklungen und Forschungsarbeiten aus dem Bereich der gedruckten, und der organischen Elektronik vorstellen. Um dem großen Interesse gerecht zu werden, musste die Ausstellungsfläche im Internationales Congress Centre München, kurz ICM, gegenüber dem Vorjahr noch einmal vergrößert werden. Parallel zur Messe findet vom 28. bis 30. März 2017 in den Räumen des ICM der LOPEC Kongress mit rund 200 Vorträgen namhafter Industrieexperten und Wissenschaftlern aus aller Welt statt.

Dass die LOPEC sich über die Jahre zum internationalen Treffpunkt der Branche entwickelt hat, dürfte vor allem auf das gelungene Konzept der Verbindung von Fachmesse und Kongress zurückzuführen sein. So wartet der Kongress auch in diesem Jahr wieder mit drei hochkarätigen Keynote Sprechern auf. So wird Jean Yves Gomez, vom ISORG in Frankreich, Anwendungsbeispiele mit optischen Sensoren für die Medizintechnik vorstellen. Dr. Sang Yoon Lee berichtet über die aktuellen Aktivitäten des Elektronikkonzerns Samsung in diesem Bereich, und über den Einsatz von gedruckter und organischer Elektronik in Südkorea. Jennifer Lin, AUO, spricht in ihrer Keynote-Rede über gedruckte Transistoren für flexible Anwendungen, insbesondere für Displays.

Anders, als noch zu Beginn dieses Jahrzehnts, wird die Schlüsseltechnologie der gedruckten und organischen Elektronik inzwischen bereits eingesetzt, seien es nun interaktive Produkte oder Arzneimittelverpackungen in der Medizin, OLED-Rückleuchten in der Automobilbranche, oder Displays und Sensoren in der Unterhaltungselektronik. »Das Interesse an der gedruckten und organischen Elektronik nimmer weiter zu«, kommentiert Dr. Peter Fischer, COO bei Thin Film Electronics die Entwicklung, »das gilt auch für die Nachfrage nach Produkten und Lösungen, die diese Technologie einsetzen«.

Diese dynamische Entwicklung des Marktes spiegelt sich auch in den Marktzahlen wider. So hat der weltweite Umsatz für Produkte mit gedruckter und organischer Elektronik im Jahr 2016 ein Volumen von rund 26,9 Milliarden Dollar erreicht, wie die das Beratungsunternehmen Smithers Apex vermeldet. Betrachtet man die Marktentwicklung über einen längeren Zeitraum, weit 2010, ergibt sich eine jährliche Steigerung von 31,8 Prozent. Die Marktforscher von Smithers Apex gehen davon aus, dass sich dieses Wachstum in Zukunft noch weiter fortsetzt und rechnen für 2020 mit einem voraussichtlichen Marktvolumen von 43 Milliarden Dollar.

Inzwischen rückt nach dem Unterhaltungselektronik und dem Automobilsektor der Gesundheitsbereich immer stärker in den Fokus möglicher Anwendung für gedruckte und organische Elektronik, wie auch Dr. Ton van Mol, Technical Chair des LOPEC Kongresses und Geschäftsführer des Holst Centre in Eindhoven bestätigt. Gedruckte Elektronikkomponenten für den Medizin- und Pharmamarkt, bilden daher einen der Schwerpunkte der diesjährigen LOPEC 2017.

So wird beispielsweise Prof. Matti Mäntysalo von der Universität im finnischen Tampere, eine Bandage vorstellen, die Herzströme misst, und die Werte ans Handy überträgt. Die dafür benötigten Elektroden werden auf das dehnbare Bandagenmaterial gedruckt. Auch das Holst Centre selbst ist mit entsprechenden Sensorsystemen in München präsent. Marktreif dürften sie im nächsten Jahr sein. Dann sollen etwa gedruckte Spannungssensoren zur Überwachung von Patienten mit Schlafapnoe dienen. Auch EKG-Patches zur Messung der Herzaktivität werden bald zur Verfügung stehen. Auch implantierbare Lösungen dürften in den nächsten Jahren möglich sein, vorerst jedoch geht Dr. van Mol davon aus, »dass sich die gedruckte Elektronik in äußeren Anwendungen etabliert«.

Seite 1 von 2

1. Gedruckte Elektronik hilft technische Visionen verwirklichen
2. Erfolgsgeschichte LOPEC

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Samsung Display Devices, BASF AG, Audi AG