Leiterplatten: Asien boomt, Deutschland bleibt Europas Nr. 1

Deutschland bleibt die Nummer 1 in Europa

Deutschland bleibt die Nummer 1 in Europa

Über 40 Prozent aller europäischen Leiterplatten werden in Deutschland produziert. Die insgesamt 80 deutschen Leiterplattenhersteller produzierten im Jahr 2007 mit 9220 Mitarbeitern Leiterplatten im Wert von 1,039 Mrd. Euro. Die Hauptabnehmer waren die Kfz-Industrie mit 36,6 Prozent, die Industrieelektronik mit 30 Prozent und die Telekommunikation mit 10,7 Prozent. Im Jahr 2008 soll sich die positive Entwicklung für Deutschland fortsetzen: Der VdL geht von einem Umsatzwachstum von 2,6 Prozent auf 1,482 Mrd. Euro für das kommende Jahr aus.

Doch trotz optimistischer Zukunftsprognose für den Leiterplattenstandort Deutschland müssten sich die Unternehmen laut Bochtler auf ihre Vorteile gegenüber den Asiaten besinnen, um gegen die übermächtige Konkurrenz bestehen zu können. »Die hiesige Industrie kann mit Flexibilität, sozialer Kompetenz, Kundennähe und Know-How punkten.«

Vor allem die Kleinserienfertigung komplexer Produkte sei demnach eine Nische für europäische Unternehmen. Denn »im Commodity-Sektor, also bei den sehr großen Stückzahlen, können wir mit den Asiaten schon lange nicht mehr konkurrieren«, so Bochtler. »Die Unternehmen müssen umdenken, wenn sie überleben wollen.« Es scheint, dass Deutschland und Europa nur so verhindern können, dass ihr Stück vom weltweiten Leiterplattenkuchen noch kleiner wird.