Elektronik-Zeitreise Tonselektive Schrankenwärter-Meldeeinrichtung

Wärterbediente Bahnübergänge sind am Aussterben – wegen der hohen Personalkosten und natürlich wegen des technischen Fortschritts. 1965 sah das noch anders aus. Damals erleichterte die Technik die Arbeit der Schrankenwärter. Eine Elektronik-Zeitreise.

Durch Schranken gesicherte Strecken der Deutschen Bundesbahn verfügen nur über eine durchgehende Meldeleitung zu allen Schrankenwärtern eines Streckenabschnittes. Die Wärter müssen nacheinander eine Zugmeldung telefonisch mit »Verstanden« quittieren. Der Fahrdienstleiter in der Zugmeldestelle notiert sich zur Sicherheit die einzelnen Meldungen auf einem Zettel. Dann erst kann er das Fahrtsignal für den nächsten Zugmeldeabschnitt geben. Dieses Meldeverfahren kostet viel Zeit, belastet den Fahrdienstleiter und gibt Anlaß zu Mißverständnissen und Verspätungen.

Das neue Tonfrequenz-Multiplex-Fernwirksystem von Telefunken verkürzt den Meldevorgang. Dem Wärter wird durch ein 25-Hz-Zeichen die Zugfahrt angekündigt. Er drückt dann nur noch eine Taste. Dadurch wird ein Tonsignal bestimmter Tonhöhe zurückgesendet. Jedem Wärter ist für jede Fahrtrichtung je ein Tongenerator mit unterschiedlicher Frequenz zugeordnet.

Beim Fahrdienstleiter wird dieser Ton in einem Resonanzkreis ausgewertet und bringt ein zugehöriges Signallicht zum Aufleuchten. Infolge der unterschiedlichen Tonhöhen kann von allen Posten die Meldung gleichzeitig auf eine Leitung abgegeben werden. Der Fahrdienstleiter erhält also von allen Wärtern in kürzester Zeit die Quittung für die Bereitschaft. Er kündigt den Zug allen Wärtern zugleich an und kann das Ausfahrtsignal geben.

Solange sich nicht alle Wärter gemeldet haben, blinkt eine Aufmerksamkeitslampe. Bleibt eine Postenmeldung aus, dann kann der Fahrdienstleiter diesen Posten nochmals über die Gemeinschaftsleitung ansprechen. Kommt keine Quittung, so werden entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Die Elektronik spart hier Zeit sowie das kostspielige Verlegen neuer Kabel und erhöht die Sicherheit.