Konferenz PCIM Europe 2016 Special Session »Smart Lighting«

Elektronik lighting congress
Dr. Manfred Schlenk von Infineon organisierte die Special Session »Smart Lighting«

Vom 10. bis 12. Mai 2016 findet in Nürnberg die PCIM Europa statt. Eine der Special Sessions der Konferenz steht unter dem Thema »Smart Lighting«. Die Hoheit über die Special Session hat Dr. Manfred Schlenk von Infineon.

Lichtsysteme nehmen mit etwa 15 Prozent Anteil am weltweiten Elektrizitätsbedarf einen gewichtigen Platz ein, wenn es darum geht, Effizienz‐ und damit Einsparpotenziale zu identifizieren. Durch moderne Leistungselektronik und durch ein passendes Power Management, dem sogenannten »Smart Lighting«, wäre es technisch möglich, den heutigen Energiebedarf von Beleuchtungssytemen um etwa 70 Prozent zu reduzieren.
Derartige Smart-Lighting-Systeme werden zukünftig nicht nur in der Straßen- und Tunnel-Beleuchtung, sondern auch in privaten Haushalten und in industriellen Anwendungen zu finden sein. Um das maximale Energie-Einsparungspotenzial voll ausschöpfen zu können, werden sie eng mit dem Smart Grid kommunizieren. Anwendungsabhängig wird die Kommunikation zwischen den Smart-Lighting-Systemen und dem Smart Grid über Funkschnittstellen wie Bluetooth Low Energy oder leitungsgebunden, z.B. über Power Line Communication, und geeignete Datenprotokolle erfolgen. Präsenz- und Bewegungs-Sensorik wird dabei helfen, das Lichtsystem effizient zu gestalten. Ein Beispiel: Befindet sich kein Mensch im Raum, wird das Licht automatisch abgeschaltet.

Vielfältiger Einfluss von Licht

Licht beeinflusst wesentlich das menschliche Wohlbefinden, die persönliche Sicherheit und den Komfort. Ein Smart-Lighting-System wird daher auch diesen Aspekten Rechnung tragen. So lässt sich beispielsweise bei LED-Beleuchtungssystemen durch Steuerung der Farbtemperatur das ausgestrahlte Licht der Tageszeit anpassen oder auch die Lichtquelle bewegungsabhängig steuern.
Eine weitere denkbare zukünftige Ausprägung eines Smart Lighting ist das Realisieren intelligenter „Lichtnetzwerk-Knoten“, kurz: LI-FI. Hier wird die in den Leuchten integrierte Elektronik zur Datenübertragung mit dem Ziel mitverwendet, das heute übliche WLAN abzulösen.
All diese Anforderungen an ein modernes Lichtsystem beeinflussen wesentlich die Realisierung der erforderlichen Stromversorgungen. Neben der Erzeugung der erforderlichen Ströme und Spannungen müssen die Geräte zukünftig auch über integriertes Power Management, Kommunikationsschnittstellen und geeignete Sensorik verfügen – und das bei höchstmöglicher Leistungsdichte und niedrigsten Kosten.
Auf der PCIM Europe 2016 wird in einer Special Session das Thema Smart Lighting näher beleuchtet und der Einfluss auf die leistungselektronische Komponente eines Lichtsystems vorgestellt. Den Auftakt bildet ein Vortrag von Lighting Europe über die Anforderungen an moderne Lichtsysteme und die zu erwartenden Trends. In dem darauffolgenden Vortag der Firma Vossloh-Schwabe werden die Anforderungen an die Stromversorgungssysteme gegengespiegelt und die praktische Umsetzung gezeigt. Den Abschluss bilden Vorträge von Infineon Technologies und STMicroelectronics, in denen einerseits schon heute verfügbare Lösungen erläutert werden, andererseits wird aber auch ein Ausblick auf zukünftige Technologien aus Sicht der Halbleiterindustrie gegeben.