Investition in Stromversorgungen Modernes Innovationszentrum in Japan eröffnet

In das neue Entwicklungs- und Innovationszentrum hat Cosel etwa 13 Mio. Euro gesteckt.
In das neue Entwicklungs- und Innovationszentrum hat Cosel etwa 13 Mio. Euro gesteckt.

Cosel hat ein neues Entwicklungs- und Innovationszentrum in Toyama, Japan, eröffnet. In dem speziell errichteten Gebäude mit 8200 m² Nutzfläche arbeiten 250 Entwicklungsingenieure an hochwertigen Netzteillösungen.

Im Zuge der Investitionen in Höhe von 1,7 Mrd. japanischen Yen, also circa 13 Mio. Euro, hat das Unternehmen zudem Platz für 100 weitere Entwickler geschaffen. Auf diese Weise will Cosel rasch auf künftige Marktanforderungen reagieren können. Das Entwicklungs- und Innovationszentrum umfasst die fünf Abteilungen On-Board Power Solutions, AC/DC-Standardgeräte und -konfigurationen, intelligente Stromversorgungen, Custom Service für Modifikationen/Anpassungen und EMI-Filter.

Eine enge Zusammenarbeit der fünf Abteilungen in dem neuen Zentrum ist erklärtes Ziel von Cosel. Dadurch sollen schnell weitere Erfolge bei der Steigerung des Wirkungsgrad bei der Energieumwandlung erzielt werden – und zwar sowohl bei Wide-Bandgap-Halbleiterbausteinen, bei der digitalen Leistungsregelung als auch beim Energiemanagement.

Das Zentrum verfügt über fünf EMV-Absorberkammern, so dass es möglich ist, viele Produkte gleichzeitig zu testen. Dadurch sollen die Verifikations- und Qualifizierungsprozesszeiten reduziert werden. Die Anlage wurde mit aktuellem Energiemanagement ausgestattet, zum Beispiel mit Luft/Luft-Wärmetauschern zur Regelung der Gebäude- und Prüftemperatur. Bei der Planung des Innovationslabors war es Cosel wichtig, sämtliche Anforderunge nder ISO14001-2015 zu erfüllen bzw. zu übertreffen, um ein hochmodernes Innovationszentrum zu schaffen.