Sicherheit von Elektrogeräten Jeder fünfte Verbraucher hatte Probleme

17,4 Prozent der Bundesbürger haben bereits schlechte Erfahrungen mit der Sicherheit oder Handhabung elektrotechnischer Produkte gemacht. Das zeigt die aktuelle Studie "Verbraucherschutz bei Elektroprodukten", die der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) veröffentlicht hat.

Die Gefahr geht u.a. von Billigprodukten aus, die ganz ohne Sicherheitsprüfung in den deutschen Markt kommen und häufig falsch deklariert oder gefälscht sind. Hier müssen immer wieder Produkte aus den Verkaufsregalen geholt und Rückrufaktionen gestartet werden. Erst vor zwei Wochen hat das VDE-Institut in einer gemeinsamen Aktion mit dem Norddeutschen Rundfunk mangelhafte Elektroprodukte entdeckt.
 
Dabei handelt es sich meist um Funktionsfehler bei Geräten, die mit Wärmeentwicklung zu tun haben, wie Haarföne oder Toaster. Aber auch Kinderspielzeuge können gefährlich sein. Nach Auskunft des VDE-Vorsitzenden Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer werden nur 20 Prozent aller Spielzeuge auf dem deutschen Markt von unabhängigen Testhäusern geprüft.