Grüne Produktion Heliatek gewinnt GreenTec Award in der Kategorie »Produktion«

V.l.n.r.: Sven Krüger (Initiator GreenTec Awards), Dr. Ralph Wichtendahl (Vice President Operations, Heliatek), Gunther Koschnick (Geschäftsführer, ZVEI)
Preisverleihung auf der Hannover Messe 2016: (v.l.n.r.) Sven Krüger (Initiator GreenTec Awards), Dr. Ralph Wichtendahl (Vice President Operations, Heliatek) und Gunther Koschnick (Geschäftsführer, ZVEI).

Der Hersteller von organischer Solarfolie Heliatek hat im Zuge der Hannover Messe den GreenTec Award in der Kategorie Produktion entgegen nehmen dürfen. Ausgezeichnet wurde das innovative und umweltfreundliche Herstellungsverfahren des Dresdener Unternehmens.

Das prämierte Herstellungsverfahren ist eine Rolle-zu-Rolle Fertigung von organischer Solarfolie, die aktuell noch auf einer industriellen Kleinserieanlage läuft. Heliatek arbeitet aktuell daran, diesen Prozess in die Massenproduktion zu überführen, um flexible Solarfolien in industriellem Maßstab herzustellen.

Grund für die Auszeichnung ist die geringe Energieaufnahme des Produktionsprozesses und der geringe Bedarf an organischem Material für die dünnen Solarfilme. Die aktive Schicht in einen Quadratmeter Solarfolie besteht aus lediglich einem Gramm organischem Farbstoff – ein Indikator für die hohe Ausbeute und die relativ geringen Herstellungskosten des Herstellungsprozesses.

Thibaud Le Séguillon, Geschäftsführer der Heliatek GmbH, nutzte die Gelegenheit, um die umweltfreundliche Ausrichtung seiner Firma in den Mittelpunkt zu stellen. Der Heliatek Award unterstreiche »unsere Vision eines umweltfreundlichen Produktionsprozesses. Unsere HeliaFilm-Technologie, die eine Schlüsselrolle als saubere und grüne Energiequelle spielt, findet gleichfalls Anerkennung durch den Preis«, erklärte er im Zuge der Preisverleihung, die der ZVEI als Pate des GreenTec Awards veranstaltete.

Der GreenTec Award wird seit 2008 an Unternehmen, Hochschulen, Forschungsinstitute und auch private Projekte verliehen, die einen Beitrag zum Umweltschutz und zur Nachhaltigkeit liefern. Die Kategorie »Produktion« wurde 2013 erstmals eingeführt. Heliteks Vorgänger sind Weidmüller, Volkswagen und das Startup Qmilk, ein Hersteller von Biopolymeren, die aus nicht mehr für den Verzehr geeigneter Milch gewonnen werden.