Akkumulatoren Fachforum Wiederaufladbare Batteriesysteme

Batteriezellen - unbekannte Wesen?
Batteriezellen - unbekannte Wesen?

An zwei Tagen vermittelt das Ostbayerische Technologie-Transfer-Institut e.V. (OTTI) die Grundlagen elektrochemischer Energiespeicher. Das Fachforum "Wiederaufladbare Batteriesysteme“ findet am 9. und 10. Mai 2012 bereits zum 13. Mal statt.

Einen guten Einstieg in die Materie elektrochemischer Energiespeicher bietet das vom Ostbayerischen Technologie-Transfer-Institut e.V. (OTTI) organisierte Fachform „Wiederaufladbare Batteriesysteme“ am 9. und 10. Mai 2012. Es ist bereits das 13. Fachforum dieser Art und wird von Prof. Dr. Andreas Jossen geleitet, der seit 2010 den neu gegründeten Lehrstuhl für Elektrische Energiespeichertechnik an der TU München inne hat. Das Programm ist in zwölf Themenblöcke gegliedert und führt nacheinander in die vier wichtigsten Zellchemien ein: Alkalische (NiCd und NiMH), Blei-, Lithium- sowie Redox-Flow-Batterien. Erklärt werden Funktionsweise und Konstruktion sowie die Eigenschaften der Zellen, ihre Sicherheit, Wartung und Wirtschaftlichkeit. Schließlich wird berichtet, welche Weiterentwicklungen im Gange sind und woran in den Laboren weltweit gearbeitet wird.

Für die verschiedenen Zellchemien stellt Prof. Dr. Jossen Ausfallursachen vor, beschreibt welche Faktoren die Lebensdauer mindern und mit welchen Maßnahmen sich die Lebensdauer eines Akkus erhöhen lässt. Im Anschluss daran werden Ladeverfahren und Batteriemanagementsysteme sowie deren praktische Anwendung erläutert. Dem Sicherheitsaspekt von Batteriesystemen widmet das Fachforum „Wiederaufladbare Batteriesysteme“ einen eigenen Block. Dr. Harry Döring vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) stellt die Gefahrenpotentiale dar, erklärt Sicherheitstests und gibt Tipps zur Optimierung der Sicherheit.