Forschung von Fraunhofer Energieeinsparung für Hausbesitzer

Die Versuchsanlage für latente Energiespeicher bei Stiebel Eltron.
Die Versuchsanlage für latente Energiespeicher bei Stiebel Eltron.

Energieeffizienz im Eigenheim wird vielen Menschen immer wichtiger. Dazu können Hausbesitzer auf die Versorgung aus unterschiedlichen Energiequellen setzen. Das Fraunhofer Umsicht stellt nun zwei neue Ideen vor.

Im Projekt »Latenter Energiespeicher« haben sich das Fraunhofer »Umsicht« mit den Projektpartnern Stiebel Eltron, der Ruhr-Universität Bochum und der Firma HPS Home Solutions mit dem Potenzial der Energieeinsparung beschäftigt. Sie sind dabei der Frage nachgegangen, wie ein intelligentes Wärme- und Stromversorgungssystem für Eigenheime aussieht, das auf verschiedenen Energiequellen beruht.

Zwei Ideen führen zum Erfolg

Laut Dr. Pollerberg vom Fraunhofer Umsicht haben die Forscher im Projekt einen Latentwärmespeicher auf Basis einer phasenwechselnden Dispersion entwickelt. Der Speicher wird mit einem Wärmepumpensystem verbunden. Um eine höhere Wärmekapazität zu erreichen, wird ein Phase-Change-Material verwendet, das mit Wasser pumpfähig gemacht wird.

Außerdem haben die Mitarbeiter des Projektes das prädikative Energiemanagement entwickelt. Dahinter steckt eine intelligente Regelung. Zunächst müssen dazu Ziele wie ein möglichst effizienter Betrieb oder eine Optimierung des Energieverbrauchs definiert werden. Auf Basis von Simulationen des zukünftigen Systemverhaltens wird dann ein optimaler Betrieb geregelt.

Die Kombination beider Ideen kann sowohl für Einfamilienhäuser, als auch für Anlagenbetreiber und kleinere Firmen interessant sein.

Um die Ergebnisse dem Fachpublikum zu präsentieren, findet auf dem Energy Campus von Stiebel Eltron am 22. August 2019 ein Workshop statt. Interessierte können sich noch bis 15. August anmelden.