Vorteile für Forschung und Entwicklung Bidirektionale Laborstromversorgung für Einphasenbetrieb

Für die Forschung und Entwicklung sowie für Prototypentests können nicht nur komplette Batteriesysteme geprüft werden, sondern auch einzelne Stacks und Zellen. Bidirektionale Tests (wie zyklische Ladung / Entladung) in kleinerer Skalierung werden ebenfalls möglich.

Mit Funktionen wie Netzrückspeisung und Auto-Ranging punktet ein neuartiges bidirektionales SV-Gerät, das an einer einphasigen 16A-Steckdose betrieben werden kann. Hierdurch können Leichtlastanwendungen bis 750VDC, 120A und 2,5 kW deutlich flexibler und kostengünstiger durchgeführt werden.

Bisher benötigten Anwender zwingend eine 400V~ Dreiphaseninstallation, um von den Vorteilen einer bidirektionalen Stromversorgung mit Netzrückspeisung und Auto-Ranging profitieren zu können. Das hat EA Elektro-Automatik mit dem neuartigen Modell EA-PSB 9000 3U 1PH geändert, da sich die Bedarfslage deutlich geändert hat. Geräte mit geringerer Leistung sind nach Aussagen des Unternehmens insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung sowie für Prototypentests stark gefragt.

Die neue EA-PSB 9000 3U 1PH kann sowohl als DC-Quelle als auch als DC-Last mit einem stufenlosen Übergang in den jeweiligen Modus arbeiten. Die Ausgangsstufe ist flexibel (Auto-Ranging-Ausgang und -Eingang), was einen Betrieb mit hoher Ausgangsspannung oder wahlweise hohem Ausgangstrom innerhalb der Nennleistung ermöglicht. Die Wandlung der entnommenen Prüflingsgleichspannung in eine netzsynchrone Wechselspannung ermöglicht eine direkte Netzrückspeisung mit einem Wirkungsgrad von bis zu 95 Prozent. Dies senkt den Energieverbrauch und verringert auch die Wärmeentwicklung. Hierdurch müssen im Gerät keine großen dissipativen Kühlkörper mit überdimensionalen Lüftern installiert werden. Übermäßige Wärmeabstrahlung und störende Geräuschemissionen werden eliminiert.

Einfache Prüfung von Batterien und Zellen
Von der neuen Stromversorgung soll insbesondere die Grundlagenentwicklung profitieren. So können nicht nur komplette Batteriesysteme geprüft werden, sondern auch einzelne Stacks und Zellen. Bidirektionale Tests (bspw. zyklische Ladung / Entladung) in kleinerer Skalierung werden ebenfalls möglich. Laut EA liegen die Vorteile der neuen Laborstromversorgung in mehr Präzision. Denn: Je kleiner der Prüfling, desto geringer sollte im Verhältnis auch die Leistung der zum Testen verwendeten Laborstromversorgung sein. So lassen sich effektive Messungenauigkeiten erheblich reduzieren. Zudem ist das neuartige Gerät sehr flexible an jedem Arbeitsplatz nutzbar, da es an jeder gewöhnlichen 230V~ Steckdose betrieben werden kann. Mit zusätzlich geringeren Anschaffungskosten ist die EA-PSB 9000 3U 1PH als einphasiges Gerät mit den gleichen Features eine preiswerte Alternative zu der teuren Dreiphaseninstallation – denn nicht für alle Labore waren kostspielige Dreiphaseninstallationen, die bisher für den Betrieb bidirektionaler und regenerativer Laborstromversorgungen Voraussetzung waren, wirtschaftlich praktikabel.

Entwickler, die perspektivisch dennoch eine Dreiphaseninstallation in Betracht ziehen, können im späteren Bedarfsfall die neuartige Laborstromversorgung laut EA zu »geringen Mehrkosten« von 230V~ und 2,5 kW Leistung auf 400V~ und 5 kW aufgerüsten.