Design-Wettbewerb "Autonome Tischleuchte" Wessen LED-Leuchte leuchtet am längsten?

Das Fachmedium Elektronik schreibt zusammen mit EBV Elektronik und Osram Opto Semiconductors einen Design-Wettbewerb aus, bei dem eine autonome Tischleuchte entwickelt werden soll.

Die LED-Tischleuchte soll als Bildschirmarbeitsplatzleuchte genutzt werden können und dabei ohne Netzanschluss arbeiten. Dafür "sammelt" die Tischleuchte den ganzen Tag über elektrische Energie aus der Umgebung "auf".

Die Lichtquelle in der Tischleuchte soll in einem Abstand von 50 cm der Tischoberfläche auf einer Fläche von 50 x 50 cm² eine mittlere Beleuchtungsstärke von 300 lx erreichen. Die für eine Stromversorgung verwendete Solarzelle darf eine Größe von 30 x 30 cm² nicht überschreiten. Die Solarzelle muss im Innenraum aufstellt werden, kann aber von der Tischleuchte räumlich getrennt werden.

Bei dem Wettbewerb steht der Gedanke im Vordergrund, dass eine solche Leuchte nur dann erfolgreich entwickelt werden kann, wenn alle nur denkbaren Energiequellen genutzt werden und deren Zusammenspiel systematisch auf den Tagesablauf hin optimiert werden. Dazu zählen neben einer Wärmrückgewinnung auch weitere Systeme der passiven Energiegewinnung (Energy Harvesting). Besonderes Augenmerk soll auch der Solarzelle gewidmet werden, die im Innenraum eine ausreichende Leistung abgeben sollte.

Die Teilnehmer melden sich im Elektroniknet unter www.elektroniknet.de/led-leuchte mit einer kurzen Projektbeschreibung an. Anmeldeschluss ist der 3. Januar 2012.

Eine unabhängige Jury wählt die aussichtsreichen Vorschläge aus und bestätigt am 12. Januar die Teilnahme an dem Wettbewerb. Die Teilnehmer erhalten folgende Bauelemente gestellt:

1 LED Dragon-X von Osram mit dazu passender Sekundäroptik

1 Treiberbaustein

 

Alle Teilnehmer erhalten also eine identische Beleuchtungseinheit. Solarzelle und Energiespeicher werden nicht gestellt, damit hier eigenständige Lösungen entwickelt werden können. Der Treiberbaustein kann aus dem Produktprogramm der Firma EBV Elektronik von dem Teilnehmer ausgewählt werden.

Einsendeschluss der Arbeiten ist der 31. Juli 2012.

 

Die Ermittlung der Rangfolge der eingereichten Arbeiten findet unter Aufsicht der Jury in einem geeigneten, gut ausgeleuchteten Saal statt. Der Vergleich der Systeme simuliert einen typischen Arbeitstag mit Beginn um 6 Uhr, die Akkus der Systeme sind zu Beginn entladen. Um 17 Uhr werden die Tischleuchten eingeschaltet, mit Hilfe von Beleuchtungsmessern wird die Beleuchtungsstärke auf der Probefläche laufend bestimmt. Sobald der Nominalwert von 300 lx um 20 Prozent unterschritten wird, wird die entsprechende Tischleuchte aus dem Wettbewerb genommen. Gewinner ist der Konstrukteur der Leuchte, die am längsten leuchtet.

 

Als Preise werden ausgelobt:

1. Preis: 1 PG-Bike (E-bike)

2. Preis: 1 iPad 2

3. Preis: 1 iPhone 4S

 

Die drei besten Entwicklungen werden in der Elektronik ausführlich vorgestellt, darüber hinaus wird im Elektroniknet über die Ermittlung des Siegers und die Preisverleihung berichtet