Intelligente, vernetzte Bürobeleuchtung Philips und Cisco schließen weltweite Allianz

<p>Die Beleuchtung von B&uuml;rogeb&auml;udeen steht bei Philips und Cisco aktuell hoch im Kurs. Gemeinsam wollen sie das IoT &uuml;ber ein Beleuchtungssystem in die Unternehmen tragen - weltweit. </p>
<p>Die Beleuchtung von Bürogebäuden steht bei Philips und Cisco aktuell hoch im Kurs. Gemeinsam wollen sie das IoT über ein vernetztes Beleuchtungssystem in die Unternehmen tragen - weltweit. </p>

Ziel der angekündigten Zusammenarbeit ist die Verbindung von Philips` Power over Ethernet (PoE) Bürobeleuchtungssystem mit Ciscos Netzwerktechnik. So soll zügig eine Bürobeleuchtung auf den Markt kommen, über die das IoT Einzug in Unternehmen auf der ganzen Welt halten kann.

Das Konzept sieht vor, dass über die Leuchten mit ihren integrierten Sensoren Daten zur tatsächlichen Raumnutzung gesammelt und nicht nur zur Anpassung der Beleuchtung genutzt, sondern über das Leuchten-Kommunikationsnetzwerk auch an andere Gebäudedienste weitergereicht werden, beispielsweise die Klimaanlage. Die Einsparungen bei den Energie- und Gebäudeunterhaltskosten für Bürogebäude, die mit einem vernetzten Beleuchtungssystem erzielt werden können, beziffert Philips auf bis zu 80 Prozent und den weltweiten Markt für vernetzte Bürobeleuchtungssysteme, an dem beide Unternehmen einen möglichst großen Anteil erstreben, auf 1 Mrd. Euro.

Um konkrete Anwendungsfälle für ein kombiniertes System aus PoE-Bürobeleuchtung und Cisco-Netzwerk abzuleiten und in der Praxis zu erproben, lässt Cisco aktuell ein Philips Beleuchtungssystem in seinem Hauptsitz in Toronto installieren.